bedeckt München 21°

Lokalrunde:Im Museum reif für die Insel

Sommerwein vom Schumacher: Mangostin-Chef Joseph Peter (re.) mit seinem Stammgast.

(Foto: Kuffler)

In unserer Stadt, über die alle granteln, weil sie sich angeblich nicht weiterentwickelt oder gar - Schreck lass nach! - München bleiben will, wächst zumindest eines gewaltig: Die Zahl der Lokale und Restaurants. Und damit auch die Zahl der Restaurantführer, die aber oft ebenso schnell wieder verschwinden wie Gaststätten. Zu den hartnäckigeren zählt Delikatessen, dessen neue Ausgabe am Montag mit einem Sommerfest im Garten des Bayerischen Nationalmuseums und in dessen Restaurant Museum - immer noch ein toller Geheimtipp - vorgestellt wird. Wieder werden mehr als 200 Lokale ausführlich rezensiert, und auch wenn man über einzelne Bewertungen streiten könnte: Sehr kompetent wird hier die Münchner Gastroszene beschrieben, sehr schön auch die ausführlichen Artikel zur "Ära Hans Haas" im Tantris, zur chinesischen Küche und über das südliche Bahnhofsviertel (180 Seiten, 9,80 Euro).

Der Hitzesommer hat den großen Vorteil, dass man keinen Glühwein trinken muss, jedenfalls wenn man ihn nicht zu lange in der Sonne stehen lässt. Wird wohl nicht passieren, beim Pasinger Inselweinfest von Volkhardts Wein. Am Freitag und Samstag (jeweils 16 bis 22 Uhr) sowie am Sonntag (elf bis 17 Uhr) kann man auf der Würminsel an der Kaflerstraße 15 Weine aus der Weinhandlung des Bayerischen Hofs genießen, dazu gibt es Kulinarisches aus der Hotelküche. Im Mangostin in Thalkirchen wiederum steht zwar das (asiatische) Essen im Mittelpunkt, aber hier hat Chef Joseph Peter heuer einen ganz besonderen Sommerwein entdeckt. Sein langjähriger Stammgast Ralf Schumacher, wie Bruder Michael ehemals Rennfahrer, ist Besitzer eines Weinguts in Slowenien, und sein süffiger Ribola Gialla steht nun exklusiv auf der Karte des Mangostin. Erste Testfahrten nach Thalkirchen haben ergeben: sehr gut trinkbar (Maria-Einsiedel-Straße 2, Telefon 723 20 31).