bedeckt München 14°

Unterhaching:Literarische Morde

Beim Krimitag am 8. Dezember lesen Autoren in Unterhaching

Auch in der besinnlichen Vorweihnachtszeit wird literarisch gemordet. Zahlreiche profilierte Krimi-Autoren lesen am Freitag, 8. Dezember, in der Gemeindebücherei Unterhaching aus ihren aktuellen Werken. Darunter sind Bestseller-Autoren wie Oliver Pötzsch ("Die Henkerstochter", "Die Ludwig-Verschwörung") und die in Ottobrunn lebende Stefanie Gregg. Außerdem lesen Werner Gerl, Thea Lehmann, Barbara Ludwig, Roland Krause, Uwe Gardein, Ingeborg Struckmeyer, Lutz Kreutzer und noch der eine oder andere Überraschungsgast. Nach der Pause bittet Lutz Kreutzer zu einer Talkrunde. Nicht nur die Autoren Iny Lorentz und Oliver Pötzsch werden ins Kreuzverhör genommen, auch ein echter Ermittler ist wieder mit von der Partie. Diesmal ist es Alexander Horn, ein Fallanalytiker bei der Kripo München, der mit seinem Buch "Die Logik der Tat: Ein Profiler auf der Spur von Mördern und Serientätern" große Erfolge feiert. Realität trifft auf Fiktion. Zudem gibt es Verlosungen mit Bücherpaketen und witzigen Krimi-Devotionalien.

Die Veranstaltung organisiert die Münchner Sektion des Syndikats, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur. Bereits zum siebten Mal ruft das organisierte literarische Verbrechen zu Ehren seines Hausheiligen, des Schweizer Krimi-Pioniers Friedrich Glauser, den Krimitag aus, der in zahlreichen Städten gefeiert wird. Der 8. Dezember ist der Todestag von Glauser. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Der Erlös des Abends geht an die Bayerische Opferhilfe. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Kartenvorbestellung ist möglich unter 089/66551440.

© SZ vom 02.12.2017 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema