Unterföhring Lautstark ins neue Jahr

Böllerschützen planen bereits ihre Silvesterparty

Von Sabine Wejsada, Unterföhring

Mit den Planungen für die Silvesterfeier kann man offenbar gar nicht früh genug anfangen. So jedenfalls sehen es die Böllerschützen des Unterföhringer Krieger- und Soldatenvereins und haben bereits jetzt einen Antrag für ihr zum Jahreswechsel 2017/18 geplantes Fest am Schlittenberg in der Isarau gestellt. Wie Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (Parteifreie Wählerschaft, PWU) im Jugend- und Kulturausschuss des Gemeinderats mitteilte, wollen die Böllerschützen eine große Party für die Bevölkerung auf die Beine stellen.

So sollen für Silvester am Schlittenberg eine Hütte für bis zu 250 zahlende Gäste und drei Verkaufsstände aufgestellt werden, an denen sich die Gäste mit Speisen und Getränken eindecken können. Zudem werden Alphornbläser auftreten und an eine Soundmaschine für Musik ist auch gedacht. Die Böllerschützen rechnen mit 450 bis 550 Besuchern, je nach Wetterlage. Und genau an dieser Unwägbarkeit liegt es auch, dass die Gruppe des Krieger- und Soldatenvereins Hilfe bei der Kommune erbittet. Laut Bürgermeister Kemmelmeyer geht es um einen etwaigen Defizitausgleich, der eine Summe in Höhe von 10 000 Euro nicht überschreiten soll. Darüber muss der Gemeinderat entscheiden, wie Kemmelmeyer ankündigte.

Die Böllerschützen lassen in Unterföhring seit langem das Jahr lautstark ausklingen: Immer an Silvester knallt es am Schlittenberg, heuer soll zudem das erste Mal so richtig schön gefeiert und das neue Jahr mit einer Party begrüßt werden. Wenn denn die Gemeinde mitspielt und die Risiken abdeckt.