Taufkirchen Gymnasiasten zeigen Film zum OEZ-Attentat

Sieben Gymnasiasten aus Taufkirchen haben vergangenes Jahr einen Film über den Anschlag am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) gedreht. Am Samstag, 3. März, wird er noch einmal im Werkstattkino an der Fraunhoferstraße 9 in München gezeigt. Das Werk der Schüler trägt den Titel "Unvergessen" und hat ein großes Ziel: Durch den Film sollen die neun Menschen, die im Juli 2016 am OEZ erschossen wurden, in Erinnerung bleiben. Denn die Filmemacher - Alexander Spöri, Luca Zug, Leon Golz, Julian Heiss, Vitus Rabe, Colin Maidment und Paul Schweller, alle zwischen 16 und 17 Jahre alt - fanden, über den Täter sei bereits genug gesprochen worden. Sie interviewten daher Angehörige und Freunde der Opfer. In ihrem Film sieht man, wie Margareta Zabergja, die ihren Bruder verlor, mit den Tränen kämpft und sagt, dass sie diesen Tag nie abhaken werde. Die jungen Filmemacher ließen außerdem Szenen aus dem Leben ihres Bruders nachspielen. Der Zuschauer sieht ihn feiern und mit seiner Nichte spielen. Beginn der Vorstellung im Werkstattkino ist um 18 Uhr. Im Anschluss beantworten die Filmemacher Fragen aus dem Publikum. Tickets können auf der Homepage des Filmteams unter www.moviejam.de bestellt werden. Für Erwachsene kosten sie fünf Euro, ermäßigt drei Euro.