bedeckt München 31°

Ottobrunn:Elternprotest weitet sich aus

Auch in Ottobrunn wird Forderung nach besserer IT an Schulen laut

Wie in Neubiberg protestieren nun auch in Ottobrunn Eltern gegen die schlechten Voraussetzungen für das Home-Schooling und fordern vom bayerischen Kultusminister Michael Piazolo (FW), dass umgehend in die IT- und Lerninfrastruktur der Schulen investiert wird. Alexandra Herfurtner hat als Elternbeiratsvorsitzende des Gymnasiums Ottobrunn im Namen aller Eltern der Schule einen offenen Brief an den Minister und den Landtag geschickt.

Die Ottobrunner Eltern unterstützen damit das Anliegen des Elternbeirats der Neubiberger Realschule, der sich schon vor ein paar Wochen an den Minister gewandt hatte. Wie die Neubiberger Eltern wollen sie, dass ein entsprechender Etat aus dem Digitalpakt Schule abgerufen werden soll. Darüber hinaus fordert Herfurtner unter anderem, dass datenschutzgeprüfte Videokonferenztools europäischer Hersteller bereitgestellt werden. Zudem sollen nach Ansicht der Eltern Videokonferenztools als Lernmittel und Videokonferenzen als verpflichtender Teil des Unterrichts anerkannt werden. Um für eine mögliche erneute mögliche Phase vollständigen Lernens zuhause gerüstet zu sein, müsse die Schule auch dementsprechend technisch gerüstet sein, ist Herfurtner überzeugt.

Die Elternbeiratsvorsitzende sieht aber auch bei der derzeitigen Mischung aus Präsenzunterricht und Lernen zuhause Verbesserungsbedarf. "Präsenzunterricht muss auch via Videoübertragung bei geteiltem Unterricht an die zuhause lernende Schülergruppe direkt übertragen werden können", schreibt sie. Nur so könnten auch Lehrer, Schüler und deren Eltern adäquat berücksichtigt werden, die einer Risikogruppe angehören oder aus Infektionsschutzgründen zuhause bleiben müssen. Insgesamt geht es nach Ansicht der Elternbeiratsvorsitzenden darum, moderne Technik und pädagogische Konzepte so miteinander zu verknüpfen, dass die jungen Menschen an unseren Schulen maximal profitieren. "Schule ist Lebensraum, ist mehr als nur Lernen", sagt sie.

© SZ vom 03.07.2020 / dabo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite