Oberschleißheim Reihenhäuser werden Schloss angepasst

Die geplante neue Reihenhauszeile in Oberschleißheim entlang der Effnerstraße hat jetzt die meisten Hürden genommen. Der Komplex mit sieben Reihenhäusern und einer Wohnung ersetzt einen leer stehenden Laden und ein reichlich heruntergekommenes Anwesen zwischen dem Dachauer Kanal und dem Parkplatz beim Alten Schloss. Sowohl das Landesamt für Denkmalpflege als auch die Staatliche Schlösserverwaltung haben die Gestaltung abgenickt.

Im Bauausschuss des Gemeinderates gab es gleichwohl noch Bedenken. Vor allem wurde die eng gedrängte Situation gerügt. "Ein oder zwei Häuser weniger würden dem Projekt gut tun", sagte Helga Keller-Zenth (Grüne), "es wird sehr eng an der Stelle." Hans Negele (FW) konkretisierte, dass vor allem auch der Gehweg sehr schmal bemessen sei. Die Passage ist zentraler Fußweg für alle Besucher vom S-Bahnhof zu den Schlossanlagen und der Flugwerft des Deutschen Museums. "Wenn man das Grundstück schon abräumt, hätte man den Gehweg doch verbreitern können", rügte Negele. Gegen Negele, Anke Schuster (SPD) und Grüne winkte der Bauausschuss die Pläne mit neun zu vier Stimmen durch.

Die zunächst als geschlossener Riegel konzipierte Reihenhauszeile wurde auf Intervention des Denkmalamts in zwei Baukörper aufgeteilt, um sich den historischen Ökonomiegebäuden des Schlosses anzunähern. Die beiden Gebäuden werden durch eine eingeschossige Wohnung verbunden. Dieses Zwischenstück könne auch gewerblich genutzt werden, hieß es aus dem Gemeindebauamt, etwa für touristische Zwecke. Details wie Fassadenfarbe, Dachdeckung oder Ausführung von Gauben, Türen und Fenstern müssen noch mit den Denkmalbehörden abgestimmt werden.