bedeckt München 25°

Oberschleißheim:Musterhaus als Blaupause für die ganze Siedlung

Oberschleißheims Gemeinderat und Katholischer Männerfürsorgeverein einigen sich auf Neustart von Wohnquartier

Von Klaus Bachhuber, Oberschleißheim

Vor der weiteren Gesamtplanung für das Wohnquartier in Mittenheim soll erst einmal ein "Musterhaus" entstehen. Das Oberschleißheimer Rathaus und der Katholische Männerfürsorgeverein als Träger des großen Bauprojekts haben sich auf dieses Vorgehen verständigt, nachdem die übergreifende Bauleitplanung zuletzt ins Stocken geraten war. Jetzt soll aus den vier großen Wohnblöcken, die das Grobkonzept vorsieht, einer im Detail durchgeplant werden.

Auf diese Weise will man Grundsatzfragen klären und so Erkenntnisse für die Gesamtplanung gewinnen. Der Männerfürsorgeverein plant auf seinem Grund in Mittenheim an der Grenze zu Unterschleißheim ein Quartier, in dem nach den ersten Planskizzen mehr als 350 Wohnungen entstehen können. Nach der einmütigen Verabschiedung eines entsprechenden Rahmenplans hatten sich Gemeinde und Verein im Herbst nicht auf die Rechtsform der Umsetzung verständigen können. Das Rathaus will das Baurecht in einen sogenannten "vorhabenbezogenen Bebauungsplan" gießen, in dem viele Vorgaben rechtsverbindlich festgelegt werden können, unter anderem der Sozialsplit der Wohnungen oder auch die Qualität der Gestaltung. Der Männerfürsorgeverein hatte stets zugesichert, hohe Wohnqualität schaffen zu wollen - aber eine derartig starre Festlegung war dem Bauherrn dann doch zu unsicher.

Nachdem im Herbst keine Lösung gefunden worden war, hatte der Männerfürsorgeverein eine Auszeit genommen, um das Projekt aus dem Wahlkampf rauszuhalten.

Nach der Neubesetzung von Bürgermeistersessel und Gemeinderat wurden die Gespräche nun offenbar wieder aufgenommen, denn jetzt präsentierte das Gemeindebauamt den Vorschlag des "Testquartiers" als abgestimmte Lösung, die vom Verein gewünscht sei. Beide Seiten könnten sich so sicher fühlen, hieß es. Der Gemeinderat hat das Vorgehen einstimmig gebilligt.

© SZ vom 10.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite