bedeckt München

Neubiberg:Für sichere Kommunikation

An der Bundeswehruni gibt es eine neue Stiftungsprofessur

Von daniela bode, Neubiberg

In Zeiten der Globalisierung und der Informationsgesellschaft kommt der Entwicklung sicherer Kommunikationsverbindungen eine immer größere Bedeutung zu. Da passt es gut, dass an der Bundeswehruniversität in Neubiberg eine neue Stiftungs-Juniorprofessur für sichere Satellitenkommunikation eingerichtet wird. Die Professur wird von der OHB System AG aus Bremen, einem der drei führenden europäischen Raumfahrtunternehmen, gestiftet und trägt die Bezeichnung "Secure Space Communications". Die Stiftungsurkunde wurde nun vom Vorstandsvorsitzenden der OHB System AG Marco R. Fuchs und der Uni-Präsidentin Merith Niehuss unterzeichnet.

Die Bundeswehruniversität hat seit ihrer Gründung einen Schwerpunkt auf Luft- und Raumfahrt gelegt. Mit den Forschungsbereichen Erdbeobachtung und Navigation sowie Autonome Systeme und Robotik deckt die Hochschule bereits heute zwei der drei in der Raumfahrtstrategie der Bundesregierung genannten Eckpfeiler der Hochtechnologie ab. Eine weitere Berufung ergänzt seit kurzem die Satellitenkommunikation als dritte Säule. Zudem schärft die Universität ihr Profil im Bereich Übertragungssicherheit, jüngst, indem das Forschungszentrum Cyber Defence etabliert wurde.

In der Kombination von IT-Sicherheit und Raumfahrt bietet die Universität nach eigenen Angaben ideale Voraussetzungen für diese neue Professur. Der Stifter möchte das Fachgebiet der sicheren Informationsübertragung und der Informationsverarbeitung an der Universität unterstützen und fördern. Er will dabei den Schwerpunkt auf Raumfahrtanwendungen legen. Daher will er die Professur für sechs Jahre finanzieren, mit dem Ziel den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und das genannte Forschungsthema an der Hochschule auszubauen.

Die Professur wird in der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik eingerichtet und der Professur für Informationsverarbeitung im Institut für Informationstechnik zugeordnet. Die Vernetzung mit den vorhandenen Forschungszentren wird angestrebt. Die Professur für Informationsverarbeitung ist indes bundesweit eine der wenigen Professuren, die einen expliziten Schwerpunkt auf das Thema Satellitenübertragung legt.

© SZ vom 26.03.2015
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema