Neubiberg:Fünf weitere Defibrillatoren

Bei Herzflimmern sind Sekunden entscheidend - ein Defibrillator kann es mit einem gezielten Stromstoß beenden. Die Gemeinde Neubiberg will nun ihr Netz an Notrufsäulen mit integrierten Defibrillatoren um fünf weitere ausbauen. Der Vorstoß geht auf einen Antrag der CSU zurück. Die Säulen sollen an der Bushaltestelle am Bahnhof, beim Umweltgarten, am Marktplatz Unterbiberg, im Schopenhauer Wald beim Kinderspielplatz und beim Friedhof an der Aussegnungshalle angebracht werden. Einzig bei dem Standort am Bahnhof bedarf es einer Zustimmung der Deutschen Bahn. Der positive Nebeneffekt der Notrufsäulen ist laut CSU-Fraktionsvorsitzendem Léon Bogner: "Die Leitstelle weiß sofort, wo der Notfall ist", sagt er. Für die fünf Anlagen werden 51 000 Euro in den Haushalt für 2022 eingestellt werden. Es sollen auch weitere Standorte geprüft werden. Daniel Chiba, stellvertretender Leiter des Ordnungsamts, erhofft sich von dem Ausbau, dass die Berührungsängste bei den Ersthelfern abnehmen. Denn das Wichtigste sei: "Man kann nichts falsch machen", sagte er der SZ.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB