Garching Forscher Falke auf dem Reaktor

Die neuen Untermieter im Forschungsreaktor FRM II der TU München

Der Forschungsreaktor FRM II der TU München in Garching hat einen neuen Untermieter. Oder besser gleich zwei - ein Turmfalkenpärchen. Gesichtet wurde einer der Turmfalken zum ersten Mal am 1. April. Ihr Nest haben die Vögel außerplanmäßig in dem Entwässerungsschacht eines Neubaus platziert, an dem noch gearbeitet wird (kleine Bilder). Auf dem Gelände neben FRM II und dem alten Atomei entstehen gerade ein neues Wissenschafts- und Werkstattgebäude der Technischen Universität und ein neues Büro- und Laborgebäude für das Forschungszentrum Jülich. Die Falken residieren unter dem Dach der TU. Lisa Heyer, Mitarbeiterin der Öffentlichkeitsabteilung des FRM II, hat sich in die Materie eingearbeitet. Sie schätzt, dass etwa vier Eier im Nest liegen. Das Weibchen übernimmt die Brut, und das Männchen geht auf Mäusefang. Häufig wird es auch auf seinem Aussichtsposten am Dach des Atomeis gesichtet (großes Foto), wie Heyer berichtet. Der Nachwuchs sollte spätestens im Juni schlüpfen. Dann werden die neugierigen Wissenschaftler rundherum auch wissen, wie viele Eier wirklich im Nest lagen.