bedeckt München 25°

Garching:Die Rückkehr der Rampensäue

Garching fährt den Kulturbetrieb wieder hoch - im Juni wird es Open-Air-Veranstaltungen im Theatron geben, zwei davon mit Michael Altinger

Zu den menschlichen Gattungen, welche psychologisch am meisten unter den zurückliegenden sozialen Einschränkungen gelitten haben, gehört die Rampensau. Das genussvolle Agieren im Spotlight, die Interaktion mit dem Publikum, gedankenschnelle Improvisationen auf der Bühne, der Empfang des anschwellenden Applauses - wer das gewohnt ist, dem waren die digital produzierten Surrogate in den eigenen vier Wänden oder vor leeren Rängen kein echter Ersatz. Michael Altinger etwa hat seine unbefriedigte Bühnensucht respektive seine Entzugserscheinungen in der Zeit des Lockdowns mit dem Podcast "Tagebuch einer Rampensau ohne Bühne " zu überwinden gesucht.

Inzwischen darf sich der 49-Jährige, Träger des Bayerischen Kabarettpreises 2017, aber wieder konkret auf reale Brettlkunst mitsamt sinnlich erlebbarem Publikum freuen - von 15. Juni an sind ja in Bayern wieder Kulturveranstaltungen unter gewissen Bedingungen möglich. Altinger, der zusammen mit Christian Springer auch die BR-Satiresendung Schlachthof moderiert, tritt am Monatsende in Garching auf - und das gleich zweimal: am Montag und Dienstag, 22. und 23. Juni.

theatron, garching

Runde Geschichte: Das Freilichttheater Theatron im Römerhof wird in den kommenden Wochen zm Schauplatz Garchinger Kulturereignisse werden.

(Foto: oh)

Der Niederbayer präsentiert dort sein aktuelles Programm "Schlaglicht", in dem er über den Verlust von Wahrheit und Moral sinniert. Atmosphärisch dichte Hexenkesselatmosphäre wird er in der Universitätsstadt freilich eher nicht erleben: Die zwei Auftritte finden als Freiluftveranstaltungen im Theatron im Römerhof statt, als Ersatz für die eigentliche, auf den 23. Juni terminierte Vorstellung im Bürgerhaus. "Er hat gesagt, er tritt zum gleichen Preis zweimal auf", freut sich Garchings Kulturreferent Thomas Gotterbarm.

Generell ist bei ihm die (Vor-)Freude groß, den Kulturbetrieb so langsam wieder hochfahren zu können respektive dafür überhaupt die Chance zu haben. "Viele Kollegen haben das Programm ja komplett abgesagt. Wir haben uns gedacht: Absagen können wir später immer noch. Und jetzt freuen sich alle, dass es wieder los geht", sagt Gotterbarm. Um so etwas zu realisieren, gehören natürlich auch die Künstler dazu, die mitmachen müssen.

Neben Altinger werden auch Patrizia Moresco und das Zauberer-Duo Junge und Junge im Theatron unter freiem Himmel auftreten - deren Veranstaltungen wären normalerweise im Theater im Römerhof gewesen und waren ausverkauft. "Wir wollten das Theatron ohnehin wieder beleben und jetzt hat sich diese Gelegenheit dazu ergeben", erklärt Gotterbarm. "Allerdings zwingen uns die Richtlinien zu einschneidenden Änderungen in der Durchführung." So gibt es strenge Hygienevorschriften, wie die Verpflichtung zum Tragen einer Alltagsmaske bis zum Sitzplatz. Maximal zwei Personen sitzen nebeneinander - die nächsten dann mit 1,50 Meter Abstand. Die Sitzplatzkapazität im Theatron ist auf 84 Personen beschränkt. "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir daher einigen Kartenkäufern absagen und das Geld zurückzahlen müssen", wendet sich Gotterbarm ans Publikum. Insgesamt scheint es aber ein guter Kompromiss zu sein, quasi eine Win-Win-Situation. Für Altinger waren bis zum Anbruch der Corona-Realität rund 200 Karten verkauft worden, sodass sich, auf zwei Abende verteilt, der Unterschied in Grenzen hält, für die anderen beiden Abende je 90 Tickets. Einige Ticketbesitzer werden wohl ihre Eintrittskarten nicht wahrnehmen - sei es, dass sie noch vorsichtig sind, was die Besuche öffentlicher Veranstaltungen betrifft. Sei es, dass sie die damit verbundenen Einschränkungen ablehnen. Jetzt kommt es für das Team des Garchinger Kulturamts natürlich noch aufs Wetter an, nicht, dass man wegen "Dauerregens doch noch absagen" müsste.

Michael Altinger, 2019

Redet über Wahrheit und Moral: Michael Altinger.

(Foto: oh)

Patrizia Moresco hofft jedenfalls am 18. Juni auf sommerliche Atmosphäre im Theatron. Die Italienerin mit schwäbischen Migrationshintergrund, die sich als "Komik-Kaze-Kabarettistin" bezeichnet, zeigt ihr Programm "#Lach-Mich". Darin geht es unter anderem um das anstrengende Leben auf der Überholspur, "Dolce Vita im Hamsterrad", und das Bedürfnis der Menschen, trotz der Zumutungen des digitalen Socialmedia-Drucks mit sich im Einklang zu sein. "Like mich am Arsch", meint Moresco. Man darf gespannt sein, wie ihr Programm von den jüngsten Entwicklungen inspiriert ist.

Am 25. Juni kommt dann noch das Zaubershow-Duo Junge & Junge nach Garching mit dem Programm "Glücksmomente". Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr. Für die Besitzer von Eintrittskarten gilt: Für die Vergabe von neuen Sitzplätzen und Namensregistrierung soll man sich bis spätestens drei Tage vor der jeweiligen Vorstellung an das Kulturreferat Garching am Bürgerplatz 9 wenden: Telefon 089/320 89 138 oder per E-Mail kartenvorverkauf@garching.de.

© SZ vom 06.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite