bedeckt München 27°

Feldkirchen:Sportler-Traum im Souterrain

Blick von der Galerie: Viele Feldkirchner nutzten am Wochenende die Gelegenheit, den Neubau zu besichtigen.

(Foto: Claus Schunk)

Zehn Jahre nach Planungsbeginn wird in Feldkirchen die neue Turnhalle eingeweiht

Lange haben sich sportbegeisterte Feldkirchner ein neues Zuhause gewünscht, nun ist die Dreifachsporthalle nach vielen Jahren der Planung fertiggestellt. Bereits im Jahr 2009 hatte sich eine Projektgruppe mit den Forderungen nach einer neuen Halle beschäftigt. Die ersten Vorstellungen seien allerdings ausgeufert, erinnert sich Bürgermeister Werner van der Weck (SPD). Aus diesem Grund habe man sich schließlich für einen Kostendeckel in Höhe von acht Millionen Euro entschieden.

Bei mehreren Besichtigungen von Sporthallen hat sich der Gemeinderat Ideen für das eigene Projekt geholt. "Wir haben von überall das Beste mitgenommen", sagt van der Weck. Und so war die Neugier in der Bevölkerung groß: Als sich am Wochenende bei der Einweihungsfeier zum ersten Mal die Türen der Sportstätte öffneten, zog es einen kleinen Strom an Besuchern auf das Gelände an der Olympiastraße.

Ziel der Architekten Marcus Vollmann und Silvia Worbis vom Büro Krug und Grossmann war es, die Sporthalle harmonisch in die Umgebung einzupassen. "Wir müssen den Ball aufnehmen, den uns die Natur zuspielt", sagte Vollmann. Aus diesen Überlegungen wurde das untere Geschoss, in dem sich die drei Hallenteile befinden, einige Meter in den Boden eingelassen. Dieser Gebäudeteil wurde außen mit hellem Holz verkleidet. Nähert man sich dem Eingang über einen kleinen Platz mit hölzernen Bänken und Bäumen, sticht auf den ersten Blick sofort der leuchtend blaue Anstrich ins Auge, der an einem Teil des grauen Vorbaus aus Beton farbliche Akzente setzt.

Ein leichter Duft von Holz liegt in der Luft, sobald man das Gebäude betritt. Durch einen hellen Eingangsbereich gelangt man auf die Galerie, von der aus sich der Blick auf die tiefer gelegenen Sportflächen eröffnet. Auf der gegenüberliegenden Seite erstreckt sich hinter einer Glasfront ein Feld. Doch nicht nur die Hallenteile finden Platz, auch drei Gymnastikräume - ein Wunsch des Feldkirchner Turn- und Sportvereins - sind untergebracht. Moderne Geräte ermöglichen verschiedenste sportliche Betätigungen. Beispielsweise gibt es eine "Multi-Motion-Anlage", die in die Wand eingelassen ist und dadurch Kletterstangen und Sprossenwände versteckt, die bei Bedarf ausgeklappt werden.

Bürgermeister van der Weck zeigte sich bei der Einweihungsfeier zufrieden: "Die ganze Bevölkerung kann stolz auf diese Halle sein. Sie ist eine Bereicherung der sportlichen Möglichkeiten in Feldkirchen." Van der Weck lobte zudem, dass die Architekten trotz der Kostendeckelung alle nötigen Belange berücksichtigen hätten können. Landrat Christoph Göbel (CSU) wies auf die "ungemein wichtige Rolle" hin, die der Sport spiele: Er stärke das Miteinander und sei so die "Keimzelle einer gesunden Gesellschaft".

Die neue Dreifachturnhalle soll allen Feldkirchner Vereinen sowie der Volkshochschule zur Verfügung stehen, auch Schulklassen sollen sie nutzen können. Hauptmieter wird der Turn- und Sportverein sein. Dessen Vorsitzende Brigitte Pfaffinger war begeistert: "Ich bin glücklich. Der TSV kann sich mit dieser Halle sehr gut weiter entwickeln." Seit mehreren Jahren seien verschiedene Kurse auf der Warteliste, hätten allerdings in der alten Turnhalle nicht umgesetzt werden können. Nun sei dies jedoch möglich. Pfaffinger freute sich über die enge Zusammenarbeit in der Planung: "Wir konnten viele unserer Vorstellungen einbringen. Ich glaube, es gibt im gesamten Landkreis keine Sporthalle, die so an die Bedürfnisse der Sportler angepasst ist."