bedeckt München 18°

Coronavirus:Leichterer Zugang zur Spritze

Das Impfzentrum in Planegg nimmt am Dienstag die Arbeit auf. Kommunen starten dezentrale Immunisierung

Trotz weiterhin knappem Impfstoff baut das Landratsamt die Infrastruktur aus, damit bald die Immunisierung in der Bevölkerung hochgefahren werden kann. Kommenden Dienstag nimmt in Planegg das vierte Impfzentrum im Landkreis seine Arbeit auf. Die direkt am S-Bahnhof gelegene Einrichtung wird vom Kreisverband München des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) als Außenstelle des Impfzentrums in Unterschleißheim betrieben und ist künftig für die drei Gemeinden Gräfelfing, Neuried und Planegg zuständig. Das Impfzentrum ist aktuell auf 200 Impfungen pro Tag ausgelegt.

Zudem sind in den Gemeinden dezentrale Impftage für Über-80-Jährige geplant, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und nicht zum Impfzentrum gelangen können. Unterföhring macht am Mittwoch, 3. März, den Anfang. Wer einen Termin zugewiesen bekommen hat, kann sich im Bürgerhaus immunisieren lassen. In Ismaning ist das möglich am 6. und 27. März, wie Bürgermeister Alexander Greulich (SPD) im Gemeinderat sagte. Dezentrale Impftage wird es am 17. März und 7. April in Feldkirchen geben. Nach Mitteilung des Rathauses müssen sich Senioren über 80 Jahren aus dem Ort bis spätestens 9. März bei der Gemeinde anmelden. In Oberschleißheim findet der erste Impftag am 16. März im Bürgerhaus statt. Auch dort ist eine Anmeldung im Rathaus erforderlich.

Um Menschen über 80 Jahren den Zugang zur Anmeldung für eine Impfung zu erleichtern, startet das Bayerische Gesundheitsministerium eine Postkartenaktion. Auf den Karten können Bürger ihren Namen, ihre Telefonnummer und ihre Postleitzahl angeben und diese Informationen mit einem beigefügten vorfrankierten Umschlag an das für sie zuständige Impfzentrum schicken. Das Impfzentrum nimmt dann telefonisch Kontakt auf. Das Landratamt weist darauf hin, dass die Impfzentren von den Seniorinnen und Senioren persönliche Daten wie Geburtsdatum oder Gesundheitszustand abfragten, aber keinesfalls Informationen wie Kontoverbindungen, Kreditkartendaten, Pin-Nummern oder gar Angaben zum persönlichen Vermögen. Die Postkarten liegen von dieser Woche an in Arztpraxen, Apotheken sowie den kommunalen Testzentren zur Mitnahme aus.

Impflinge aus dem Einzugsgebiet des neuen Zentrums in Planegg werden von der Software Bayimco fortan direkt dem für sie zuständigen Impfzentrum zugewiesen. Wer bereits einen konkreten Termin im Impfzentrum Unterschleißheim erhalten hat, muss diesen laut Landratsamt dort wahrnehmen, sofern er keine andere Information von Bayimco erhält.

Es werde jedoch daran gearbeitet, auch diese Termine noch zu verlegen. Das Landratsamt ruft die Bürger dazu auf, sich unabhängig vom Alter auf der Plattform der Bayimco-Software für einen Termin anzumelden.

© SZ vom 01.03.2021 / belo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema