bedeckt München

Auszeichnungen:Auszeichnung vom Bundespräsidenten

Die älteste Geehrte des Abends: Anna Lippert aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn nimmt aus den Händen von Landrat Christoph Göbel das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten entgegen. Höhenkirchens Bürgermeisterin Ursula Mayer und Kreisrätin Gudrun Hackl-Stoll (links) gratulieren.

(Foto: Landratsamt München)

Landrat Christoph Göbel zeichnet 17 Landkreisbürger für ihr Engagement aus - unter ihnen Schäftlarns Altbürgermeister Erich Rühmer, Gräfelfings Hospiz-Initiatorin Erika Brink und Claudia Lorenz aus Riemerling für ihre Peru-Hilfe. Sie erhalten die Verdienstmedaille der Bundesrepublik

Von Martin Mühlfenzl, Landkreis

Die Isar ist sein Refugium, sein Rückzugsort. Hier unten am Fluss bei Schäftlarn hat Erich Rühmer Schwimmen gelernt - und der enge Kontakt mit dem Wasser, den Kiesbänken, Wiesen und Wäldern hinter dem weithin bekannten Kloster hat in ihm auch die Erkenntnis wachsen lassen, wie wichtig es ist, die Natur vor der eigenen Haustür zu schützen. Nicht zuletzt für sein seit 2003 andauerndes Engagement als Vorsitzender des Isartalvereins ist Schäftlarns Altbürgermeister von Landrat Christoph Göbel (CSU) mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden, der offiziell von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehen wird und jetzt von Landrat Christoph Göbel (CSU) überreicht wurde.

Insgesamt 17 Bürgerinnen und Bürger hat Göbel im Festsaal des Landratsamtes am Mariahilfplatz für ihre herausragenden Verdienste mit unterschiedlichen Auszeichnungen geehrt. "Sie sind alle Vorbilder", sagte Göbel in seinem Grußwort. "Es ist eine der wundervollsten Aufgaben eines Landrats, Ehrungen für langjähriges Engagement weitergeben zu dürfen." Viele der Geehrten stellten sich seit Jahrzehnten in den Dienst der Gesellschaft: "Ihrem unermüdlichen Einsatz gebührt außergewöhnlicher Dank."

Neben Erich Rühmer, der von 1974 bis 2002 Bürgermeister der Gemeinde Schäftlarn war und sich auch beim TSV als Jugendtrainer und in der Schäftlarner Faschingsgesellschaft engagierte, wurden die Gräfelfingerin Erika Brink sowie Claudia Lorenz aus Riemerling mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik ausgezeichnet. Brink war zehn Jahre lang Vorsitzende der Frauen Union in Gräfelfing und ist Initiatorin und Gründerin des Hospizvereins Würmtal. Von 1996 bis 2013 war sie auch dessen Vorsitzende. Mit ihrem Engagement habe sie "Pionierarbeit" geleistet, so Landrat Göbel in der Laudatio. Die Hohenbrunnerin Lorenz wurde für ihren Einsatz für Kinder in Südamerika ausgezeichnet. Im Jahr 1980 war sie erstmals zu Besuch in Peru und diese Reise hat spürbar Eindrücke hinterlassen. Denn auf ihre Initiative geht die Gründung des Projektes "Hilfe für Kinder in Peru" zurück.

Mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten wurden Anna Lippert aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn und der Unterhachinger Klaus Westmar geehrt. Lippert engagierte sich lange Zeit im VdK-Ortsverband und kümmerte sich intensiv um Kranke und Jubilare. Seit 30 Jahren steht wiederum Westmar den Bewohnern, Mitarbeitern und dem Pfarrverband im KWA-Stift unter anderem als Hausseelsorger zur Seite, zudem war er von 2003 bis 2017 Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe Unterhaching. Im kommenden Frühjahr wird Ursula Mayer ihren Dienst als Bürgermeisterin in Höhenkirchen-Siegertsbrun aus freien Stücken quittieren - nach dann 18 Jahren im Amt. Für ihren kommunalpolitischen Einsatz auch als Kreisrätin erhielt die CSU-Politikerin die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze.

Wie wichtig der Einsatz von Kommunalpolitikern ist, machte Landrat Göbel auch bei der Ehrung um die kommunale Selbstverwaltung mit der Kommunalen Dankurkunde deutlich. Diese erhielten Ingrid Lenz-Aktas aus Aschheim, Katrin May aus Feldkirchen, der Neubiberger Volker Buck, Albert Geiger aus Straßlach-Dingharting, der ehemalige Unterhachinger Bürgermeister Erwin Knapek, Christina Salzgeber aus Straßlach und die Dritte Bürgermeisterin aus Unterschleißheim Brigitte Huber. Für ihr 25-jähriges Wirken als Feldgeschworene erhielten Andreas Sellmayr aus Ismaning, Richard Himmelsbach aus Putzbrunn und die Unterföhringer Rudolf Veit und Arnold Zankl eine Ehrenurkunde.

© SZ vom 13.11.2019
Zur SZ-Startseite