Aschheim:Polizei stellt manipulierte Autos sicher

Die Verkehrspolizei hat am Samstagnachmittag drei Autos aus dem Verkehr gezogen, die bei einer zweieinhalbstündigen Schwerpunktkontrolle in der Münchner Straße in Aschheim besonders aufgefallen sind. Fachlich geschulte Beamte hatten die Fahrzeuge speziell hinsichtlich ihrer technischen Einrichtungen und der Betriebserlaubnis überprüft. Dabei wurden etliche nicht genehmigungsfähige Auspuffanlagen festgestellt sowie in einigen Fällen auch weitere technische Veränderungen.

Ein 21-Jähriger aus Erding, ein 24-Jähriger aus Puchheim und ein 32-Jähriger aus Vohburg an der Donau mussten anschließend ihre Autos stehenlassen. Sie wurden zum Zwecke der gerichtsverwertbaren Dokumentation sichergestellt und werden nun zunächst von einem Sachverständigen des TÜV begutachtet. Während der 24-Jährige lediglich den Auspuff seines BMW derart manipuliert hatte, dass dieser nach mehr PS klang als tatsächlich vorhanden sind, hatte der 32-Jährige seinen Audi zudem tiefergelegt.

Am meisten an seinem Wagen herumgeschraubt hatte freilich der 21-Jährige, der sich nicht mit der Arbeit am Auspuff begnügte: Er hatte zum einen die Achsen seines VW tiefergelegt und zum anderen die Motorleistung erhöht. Die drei Fahrzeugführer müssen nun mit Bußgeldverfahren sowie den Kosten für Gutachter und Abschleppdienst rechnen. Zudem führt die Münchner Verkehrspolizei weitere Ermittlungen gegen sie.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB