Maria Mena

Masche: Offenlegen der Gefühle eines ewigen Mädchens in Songs und Internet-Tagebuch; nach einem Album über die erste Liebe nun mit 23 Jahren die Aufarbeitung der gesamten Lebensgeschichte mit Schwerpunkt auf der Scheidung ihrer Eltern ("All This Time"), die sie als Neunjährige in Oslo erlitten hat.

Musik: naturschöne Stimme, keine Gesangsausbildung; spielt kein Instrument, lässt sich aber von ihren Texten zu tröstenden Melodien inspirieren, die ihr Martin Sjolie zum Pop-Allerlei aus Piano-Ballade, Softrock und russischem Folk veredelt.

Mode: Die Norwegerin liebt Klamotten-Shopping in szenigen Stadtvierteln auf der ganzen Welt; tritt auch barfuß auf.

Mehr: Sie wurde nach der Maria der "Westside Story benannt; über eine in Düsseldorf gekaufte Xavier-Naidoo-CD sagt sie: "Ich habe mich in seine Stimme verliebt, habe aber keine Ahnung, worüber er singt."

Motto der Tour: "Cause and Effect"

Sa., 28. Feb., 20 Uhr, Tonhalle, Grafinger Str.8, 21839182

Foto: oh

27. Februar 2009, 17:502009-02-27 17:50:00 ©