bedeckt München

Kocherlball:München tanzt in den Morgen

Der Kocherlball am Chinesischen Turm hat wieder Tausende Menschen angezogen. Schon um vier Uhr gibt es keinen freien Platz mehr.

Von Isabel Meixner

9 Bilder

-

Quelle: Claus Schunk

1 / 9

Der Kocherlball geht auf eine alte Tradition zurück. Im 19. Jahrhundert versammelten sich an Sommersonntagen die Dienstboten, um noch vor Arbeitsbeginn im Englischen Garten zu tanzen.

-

Quelle: Claus Schunk

2 / 9

Die Tradition des Frühaufstehens ist geblieben. Am Sonntagmorgen war schon um vier Uhr kein freier Platz mehr am Chinesischen Turm zu finden.

-

Quelle: Claus Schunk

3 / 9

Viele Teilnehmer kleiden sich noch heute traditionell oder ziehen sogar Dienstboten-Kostüme an.

Münchner Kocherlball im Englischen Garten

Quelle: dpa

4 / 9

Das Wetter hat es dieses Mal nicht sonderlich gut gemeint mit den Münchnern. Diese Zuschauer zeigten sich kreativ und bauten sich aus Biertischen spontan einen Regenschutz.

-

Quelle: Claus Schunk

5 / 9

Selbstverständlich durfte auch bayerische Musik bei der Traditionsveranstaltung nicht fehlen.

-

Quelle: Claus Schunk

6 / 9

Getanzt werden beim Kocherlball traditionelle Tänze wie Ziefacher, Polka und Walzer. Wer die richtigen Schritte nicht parat hatte, konnte bei den Vortänzern abschauen.

-

Quelle: Claus Schunk

7 / 9

Der Kocherlball war Anfang des 20. Jahrhunderts von der Obrigkeit verboten worden. 1989 wurde er von der Stadt München anlässlich 200 Jahre Englischer Garten wiederbelebt.

-

Quelle: Claus Schunk

8 / 9

Inzwischen ist der Kocherlball eine Massenveranstaltung und zieht Tausende Menschen an. In diesem Jahr kamen rund 10 000 Tanzbegeisterte.

Münchner Kocherlball im Englischen Garten

Quelle: dpa

9 / 9

Auch Oberbürgermeister Dieter Reiter und seine Frau Petra waren in diesem Jahr unter den Tänzern.

© sz.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite