Klimaschutz:München setzt auf das Schwammstadt-Prinzip

Die Stadt München will ihre Bemühungen zum Klimaschutz weiter verstärken. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) unterstützt die Verabschiedung einer Klima-Bündnis-Charta des europäischen Städtenetzwerks Klima-Bündnis mit mehr als 1800 Städten und Gemeinden in ganz Europa. So sollen nicht nur die CO₂-Emissionen in München um zehn Prozent alle fünf Jahre gesenkt werden. Es gehe auch um gerechtes Handeln gegenüber denen, die nur wenig zur Klimakrise beitragen. Klimaschutzreferentin Christine Kugler betont die Bedeutung der Bündnisse mit indigenen Völkern, etwa den Asháninka in Peru. In München selbst soll bei Neubaugebieten das Schwammstadt-Prinzip berücksichtigt werden: Regenwasser soll möglichst nicht mehr in die Kanalisation geleitet, sondern weiter genutzt werden - auch, um einen Kühleffekt zu erzielen.

© SZ vom 17.09.2021 / anl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB