Klimaschutz:Einzigartiger Sensor für Treibhausgase

München ist die weltweit erste Stadt, in der Treibhausgasemissionen gemessen und nicht mehr geschätzt werden müssen. Der weltweit einzigartige Atmosphärensensor wurde von der Arbeitsgruppe von Jia Chen, Professorin für Umweltsensorik und Modellierung an der Technischen Universität München (TUM), entwickelt. "Unser Sensornetzwerk misst die tatsächlichen Belastungen. Wir wollen unsere in München entwickelten Methoden und Modelle weltweit ausbauen und somit einen entscheidenden Beitrag zum Verständnis und der Lösung der Klimaproblematik leisten", sagte Chen am Montag bei einem Besuch von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Die Ergebnisse lieferten wissenschaftliche Grundlagen für politische Entscheidungen. Das Messsystem besteht aus fünf hochpräzisen optischen Instrumenten, welche das Spektrum des Sonnenlichts basierend auf bodengestützter Fernerkundung der Atmosphäre - MUCCnet (Munich Urban Carbon Column network) - analysieren Sie messen die Konzentration der Gase Kohlenstoffdioxid (CO₂), Methan (CH₄) und Kohlenstoffmonoxid (CO) und können so zeigen, wie viel davon direkt in der Stadt entsteht. "Nur wenn wir Emissionen verstehen, können wir sie effizient reduzieren. Das ist einzigartige internationale Spitzenforschung Made in Bavaria", sagte Söder.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB