Kirche:Zahl der Katholiken sinkt weiter

Die Zahl der Katholikinnen und Katholiken im Erzbistum München und Freising hat weiter abgenommen. Wie die Kirche am Mittwoch mitteilte, zählte sie hier Ende 2020 etwa 1,61 Millionen Mitglieder, das entspricht 42 Prozent der Bevölkerung. Im Vorjahr waren es 1,65 Millionen gewesen (43 Prozent). Die Katholikenzahl sinkt seit Jahren, vor der Pandemie wurde der Trend aber noch durch die Zuwanderung nach München abgeschwächt. 2020 dagegen zogen sogar mehr Leute weg als zu. Pandemiebedingt zurückgegangen ist auch die Zahl der Trauungen (786 statt im Vorjahr 3211) und der Taufen. Hier gab es 2020 nur 8748; im Vorjahr waren es 13 622 gewesen. Abgenommen hat aber auch die Zahl der Austritte: 2019 hatten 27 124 Gläubige der Kirche den Rücken gekehrt, 2020 waren es 22 595. Die Kirche schränkt aber ein: Im Frühjahr 2020 seien Austritte wegen eingeschränkter Öffnungszeiten der Standesämter teils gar nicht möglich gewesen.

© SZ vom 15.07.2021 / wet
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB