bedeckt München 31°

Kino:Der letzte Schliff

Im Schneideraum sucht der Regisseur Florian David Fitz zusammen mit Ana de Mier y Ortuño nach dem richtigen Rhythmus des Films.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Ein Besuch im Schneideraum bei Florian David Fitz, der gerade seinen neuen Film "100 Dinge" fertigstellt

Man stelle sich einmal vor, wenn in Filmen alles einmal, zweimal oder dreimal gesagt, getan oder gezeigt würde. Dann verstünde selbst der ausdauerndste, argloseste oder abgeklärteste Zuschauer, Wegschauer oder Wegdöser, dass da etwas weg muss. Womit man schon bei der Arbeit der Filmeditoren wäre, jener Menschen also, die oft auch Cutter genannt werden und die das bei Dreharbeiten entstandene Material sichten, bewerten und montieren. Erst durch sie bekommt ein Film Form, Rhythmus und Spannung. Die Filmmontage ist eine Kunst für sich, Regisseure achten genau darauf, wem sie ihre Aufnahmen anvertrauen. Florian David Fitz etwa setzt auf Ana de Mier y Ortuño. Die Münchnerin mit spanischen Wurzeln hat gerade Fitz' jüngste Regiearbeit "100 Dinge" geschnitten, die im Frühling gedreht wurde und am 6. Dezember in die Kinos kommen soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Erhard Dietl
"Die Olchis machen sich gern schmutzig"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Michele Loetzner
SZ-Magazin
Allein stehend
Gerd Baumann bei Auftritt mit "Dreiviertelblut" in München, 2017
Musik
Der Kitt für eine zerbrechliche Welt
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite