bedeckt München 31°

Kino:Der letzte Schliff

Im Schneideraum sucht der Regisseur Florian David Fitz zusammen mit Ana de Mier y Ortuño nach dem richtigen Rhythmus des Films.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Ein Besuch im Schneideraum bei Florian David Fitz, der gerade seinen neuen Film "100 Dinge" fertigstellt

Von Josef Grübl

Man stelle sich einmal vor, wenn in Filmen alles einmal, zweimal oder dreimal gesagt, getan oder gezeigt würde. Dann verstünde selbst der ausdauerndste, argloseste oder abgeklärteste Zuschauer, Wegschauer oder Wegdöser, dass da etwas weg muss. Womit man schon bei der Arbeit der Filmeditoren wäre, jener Menschen also, die oft auch Cutter genannt werden und die das bei Dreharbeiten entstandene Material sichten, bewerten und montieren. Erst durch sie bekommt ein Film Form, Rhythmus und Spannung. Die Filmmontage ist eine Kunst für sich, Regisseure achten genau darauf, wem sie ihre Aufnahmen anvertrauen. Florian David Fitz etwa setzt auf Ana de Mier y Ortuño. Die Münchnerin mit spanischen Wurzeln hat gerade Fitz' jüngste Regiearbeit "100 Dinge" geschnitten, die im Frühling gedreht wurde und am 6. Dezember in die Kinos kommen soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
SZ-Magazin
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
July 20, 2020, USA: Keith Boyd a former special education teacher who is volunteering at Bernard Harris Elementary Schoo
USA
Wie Trump Schule zum Politikum macht
Senat in Rom hebt Immunität von Salvini auf
Italien
Die Gier der Mächtigen
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite