bedeckt München 17°

Jubiläum:Onlineständchen

BR-Chor

Der Bayerische Rundfunk ehrt seinen viel gelobten Chor.

(Foto: Astrid Ackermann)

Virtuelle Feierlichkeit zum 75. Geburtstag von Bernsteins Lieblingschor

Von Klaus Kalchschmid

Es hätte ein rauschendes Festkonzert werden sollen: Denn seit dem 1. Mai 1946 besteht der mehrfach preisgekrönte und in aller Welt bekannte Chor des Bayerischen Rundfunks. Am 8. Mai wäre im Herkulessaal der Residenz der 75. Geburtstag gefeiert worden: mit "Birthday Odes" von Georg Friedrich Händel sowie von Henry und Daniel Purcell. Doch das kann aus den bekannten Gründen nicht stattfinden und muss auf unbestimmte Zeit verschoben werden wie derzeit so viele schöne große Geburtstagsfeste auch in der Familie.

Da bleibt einerseits die selige Erinnerung an eines der letzten BR-Chor-Konzerte vor der Pandemie im ausverkauften Herkulessaal: ein wunderbar musiziertes Mozart-Requiem in der feinen, subtilen Revidierung der Süßmayr-Vervollständigung und eigenen Neuinstrumentierung des BR-Chor-Leiters Howard Arman, das auch auf CD erschienen ist. Andererseits gibt es einen illustren Reigen mit vielen Sendungen sowohl auf BR-Klassik wie im Bayerischen Fernsehen: so das Musikfeature "Happy Birthday BR-Chor" am Freitag, 30. April, 18.05 Uhr. Oder am Samstag, 1. Mai, 14.05 Uhr, und tags darauf eine neue halbstündige Dokumentation von Alexander Hellbrügge. Sie gibt einen historischen Überblick von den ersten Proben in Nachkriegs-Baracken bis heute.

Ob großes Oratorium oder konzertante Oper im Prinzregententheater, A-cappella-Gesänge oder die traditionelle Mitwirkung in der Reihe "Paradisi Gloria" in der Herz-Jesu-Kirche, ob Alte, barocke, romantische oder ganz neue Musik: der BR-Chor bietet seit 75 Jahren in jeder Besetzung und mit jedem Repertoire ausgefeilteste Gesangskunst in allerhöchster Qualität und Homogenität. Kein Wunder, dass Leonard Bernstein ihn als seinen absoluten Lieblingschor schätzte und die eigene Chor-Konzert-Reihe im Prinzregententheater legendär und immer ausverkauft ist.

Vieles, wie das Edward-Elgar-Programm "From the Bavarian Highlands" von 2019 gibt es sowohl auf CD wie als Video-Mitschnitt in der Mediathek oder im TV. Haydns "Schöpfung" kam 2020 in einer wunderbar spritzigen, prall lebensfrohen Aufnahme mit dem Originalklang-Ensemble "Il Giardino Armonico" unter Giovanni Antonini auf den Markt, während zum Vergleich das BR-Fernsehen einen Mitschnitt mit Bernhard Haitink und dem BRSO sendet.

Eine Woche lang gibt es täglich auf BR-Klassik eine Sendung mit dem BR-Chor, die von mehrstimmigen Gesängen (Schubert, Mendelssohn, Brahms) über Robert Schumanns "Das Paradies und die Peri" unter Nikolaus Harnoncourt sowie Messen von Zelenka und Mozart bis hin zu zeitgenössischer Musik von Glanert, Schlünz, Ešenvalds und Mayrhofer reicht. Alle Infos und Sendetermine unter www.br-chor.de.

© SZ vom 30.04.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema