Haunersches Kinderspital:Neubau erst bis 2030

Gestiegene Kosten und neue Vorgaben: Das neue Zentrum für die bekannte Kinderklinik verzögert sich und wird wesentlich teurer.

Der Neubau des Haunerschen Kinderspitals zieht sich und wird wesentlich teurer. Die neue Anlage am Uniklinikum in Großhadern solle nun bis 2030 fertig werden und rund 400 Millionen Euro kosten, sagte Wissenschaftsminister Markus Blume (CSU) zum 175. Bestehen der Kinderklinik. Ursprünglich sollte der Bau bis 2025 fertig werden und 190 Millionen Euro kosten.

Grund für die Probleme sind laut einem Ministeriumssprecher unter anderem die gestiegenen Baukosten und neue Vorgaben der Verwaltung. Zudem sei ein neues Rechenzentrum einst als eigenständige Baumaßnahme verrechnet worden und fließe nun in die Gesamtkosten. Der Spatenstich soll jetzt Anfang 2023 sein.

Derzeit ist das Krankenhaus in der Münchner Innenstadt in der Nähe des Sendlinger Tors untergebracht und platzt aus allen Nähten. Der Neubau soll auf dem neuesten Stand der Forschung sein und die Behandlung von Kindern verbessern. Außerdem soll er direkt an die Geburtshilfe angeschlossen sein.

Das Haunersche sei "eine der größten, renommiertesten und wichtigsten Kinderkliniken in ganz Deutschland", so Blume. Es gehört zur Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und ist nach der Zahl der Betten die größte Kinderklinik in Bayern. Auch aus dem Ausland werden Kinder behandelt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB