bedeckt München 19°
vgwortpixel

Gourmet Award 2018:Außergewöhnlich essen

Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten

Gemeinsam mit Kustermann zeichnet die SZ das beste neue gastronomische Konzept aus den vergangenen zwei Jahren mit dem SZ-Gourmet-Award aus.

(Foto: dpa)

Die kulinarische Landschaft Münchens ist so lebendig wie nie zuvor. Doch nur gut zu kochen, das genügt oft nicht mehr. Um die Gäste ins Lokal zu locken, braucht es heutzutage auch eine schlüssige Idee. Die SZ und Kustermann zeichnen das beste neue gastronomische Konzept Münchens aus.

Die kulinarische Landschaft Münchens ist so lebendig wie nie zuvor: An die 5000 Gaststätten gibt es im Stadtgebiet, vom Stüberl bis zum Tantris ist alles da. Die verschiedenen Länderküchen sind in Münchens Gastronomie gut vertreten, und seit Kurzem hat die Stadt mit dem Atelier im Bayerischen Hof auch wieder ein Restaurant mit drei Sternen im Guide Michelin. Generell gilt: Die Gäste sind anspruchsvoller geworden und legen Wert auf ein vielfältiges Angebot. Nur gut zu kochen, das genügt in vielen Fällen nicht mehr. Man braucht als Gaststättenbetreiber heutzutage oft ein ungewöhnliches, aber schlüssiges Konzept, um die Gäste ins Lokal zu locken.

Die Süddeutsche Zeitung und das Fachgeschäft Kustermann am Viktualienmarkt wollen das beste neue gastronomische Konzept Münchens der vergangenen zwei Jahre auszeichnen. Nach 2016 vergeben sie heuer erneut den SZ-Gourmet-Award. Der Preis wird am 12. März bei einer Gala im Gloria-Filmpalast verliehen. Über den Gewinner des Preises entscheidet eine siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz von Jan Hartwig, Chefkoch im Drei-Sterne-Restaurant Atelier des Bayerischen Hofs. Weitere Juroren sind aus dem Hause Kustermann die Geschäftsführer Susanne Linn-Kustermann und Caspar-Friedrich Brauckmann sowie André Garcia, Mitglied der Geschäftsleitung. Die Süddeutsche Zeitung ist in der Jury vertreten durch Nina Bovensiepen, Ressortleiterin für München, Region und Bayern, sowie Redakteurin Birgit Kruse und Gastro-Reporter Franz Kotteder.

Die zehn Kandidaten für den Gourmet Award wurden in einer Vorauswahl ermittelt und haben eines gemeinsam: hohe Qualität, besten Service und ein außergewöhnliches Ambiente, das Lust aufs Essen macht. Sie werden in den nächsten Wochen in einer SZ-Serie vorgestellt. Die erste Folge erscheint an diesem Samstag, die weiteren dienstags, donnerstags und samstags bis zum 10. März. Während dieser Zeit entfällt die "Kostprobe", die sonst jeden Donnerstag erscheint.