bedeckt München 16°

Schutz:Impftempo nimmt zu

Auch im Landkreis kommt mittlerweile deutlich mehr Impfstoff an. Viele Über-60-Jährigen hoffen, im Impfzentrum oder bei den Hausärzten endlich an die Reihe zu kommen. Wann genau das sein wird, lässt sich freilich schwer vorhersagen. Laut Rotem Kreuz sind knapp 19 000 Personen der Prioritätsgruppe zwei (Über-70-Jährige sowie bestimmte Berufsgruppen) in der Anmeldesoftware BayImco registriert. Davon stehen etwa 10 000 auf der Warteliste, ein Teil davon hat bereits einen Termin. In der Prioritätsgruppe drei (Personen zwischen 60 und 70 Jahren) sind derzeit fast 22 000 Menschen registriert. BRK-Sprecherin Anette Menke: "Wir impfen weiterhin an der Kapazitätsgrenze des Impfzentrums. Wenn wir die Zweitimpfungen dazurechnen, können wir in etwa vier Wochen mit der Priogruppe zwei durch sein". Vorhersagen für den Landkreis werden freilich auch dadurch erschwert, dass viele mittlerweile "zweigleisig" fahren und sich sowohl per Software registrieren als auch beim Hausarzt. Menke appelliert an Impfwillige, die bereits einen Hausarzt-Termin haben, ihren Account bei BayImco zu löschen.

Seit Montag wird Astra Zeneca nur noch in Arztpraxen verimpft - vorzugsweise an Über-60-Jährige. Zweittermine nach Astra-Zeneca-Injektionen finden aber weiterhin im Impfzentrum statt. Zu schwerwiegenden Gesundheisproblemen ist es laut BRK seit Beginn der Impfkampagne nicht gekommen.

© SZ vom 20.04.2021 / slg
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema