Schöngeising:Freunde in der Lombardei

Lesezeit: 2 min

Schöngeising: Brachte Schöngeising und Lallio zusammen: Fritz Wiltawsky.

Brachte Schöngeising und Lallio zusammen: Fritz Wiltawsky.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Fritz Wiltawsky, Gründer der Lallio-Partnerschaft, wird 80

Von Manfred Amann, Schöngeising

In Schöngeising hält seit 25 Jahren der Partnerschaftsverein Lallio, von dem die vier Jahre später beurkundete Gemeindepartnerschaft mit dem Vorort von Bergamo in der Lombardei ausging, die freundschaftlichen Beziehungen zu den Italienern aufrecht. Fritz Wiltawsky, der mit seiner Frau Christa seinerzeit die Freundschaft einfädelte und den Lallio-Verein immer noch leitet, feiert an diesem Donnerstag seinen 80. Geburtstag. Glückwünsche den einstigen Realschullehrer und begeisterten Musiker (Tenorsaxofon und Geige) kommen aus beiden Kommunen, aber auch von vielen Freunden.

Das Geburtstagskind kam in Troppau im Sudetenland zur Welt und landete nach der Vertreibung mit Mutter und Bruder in Traunstein, wo er aufwuchs und das Abitur absolvierte. Nach dem Lehramtsstudium für Realschule an der LMU in München bekam er zunächst in Rehau in Oberfranken eine Anstellung. Dort lernte er auch seine Christa kennen, mit der er 1975 nach Fürstenfeldbruck kam, wo auch ihre beiden Söhne, Andreas und Ulrich, zur Welt kamen. 1980 zog die Familie in ihr eigenes Haus in Schöngeising. Von 1985 bis 1992 war der Jubilar Mitarbeiter des Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Oberbayern und danach, bis zum Ruhestand Konrektor an der Realschule in Buchloe.

"Eine einschneidende Entwicklung für die Familie" nahm dann im Jahr 1993 mit der Freundschaft zu einer italienischen Urlaubsbekanntschaft aus Lallio ihren Anfang. Aus dem regen Kontakt wurde schließlich der Kreis der Freunde immer größer und die Idee geboren, eine Gemeindepartnerschaft beider Kommunen anzustreben. "Die treibende Kraft war eigentlich Christa, von den italienischen Freunden wurde sie deswegen auch Vulcano genannt", erinnert sich Fritz Wiltawsky in der von ihm gelebten Bescheidenheit. Anlässlich der zehnjährigen Verbindung der beiden Kommunen wurden die Wiltawskys zu Ehrenbürgern von Lallio ernannt.

Der jetzt 80-Jährige war von der Gründung bis 2017 Vorsitzender des Lallio-Vereins und übernahm das Ehrenamt nach einer kurzen Pause erneut. Gerne erinnert er sich an die vielen Kontakte mit den italienischen Freunden, besonders an die Begegnungen, die er als Mitglied der Blaskapelle Schöngeising erlebte, die er mit zu den Initiatoren der Gemeindepartnerschaft zählt. Von 2001 bis 2008 hatte Wiltawsky eine Schulpartnerschaft zwischen der Scuola Media in Lallio und der Realschule Buchloe belebt und bis 2012 organisierte er als Leiter der Schülerblasmusik der Buchloer Schule gemeinsame Konzerte mit der Blasmusik von Lallio.

Die Weihnachtsfeiern mit den Lalliesi in Schöngeising genießt Wiltawsky jedes Jahr wieder. Früher war er leidenschaftlicher Skifahrer, seit 2008 singt er im Männerchor. Ruhe und Ruhe und Ausgleich findet er beim Anfertigen von Scherenschnitten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB