bedeckt München 23°
vgwortpixel

Puchheim:Richtfest im Altdorf

Richtfest Baustelle Puchheim

Drei Zimmerer stoßen auf dem Dach des Neubaus an der Schwarzäckerstraße in Puchheim-Ort an.

(Foto: Matthias F. Döring)

Puchheims städtische Gesellschaft baut 14 Wohnungen

Die Wohnraumentwicklungsgesellschaft Puchheim mbh (WEP) hat jetzt Richtfest für ihr erstes Bauprojekt gefeiert. Das städtische Unternehmen errichtet vier Häuser mit insgesamt 14 Wohnungen in der Schwarzäckerstraße im Altdorf. Die Gebäude sind in zwei Riegeln angeordnet, dazu kommt ein Funktionsbau für die Heizung und Elektroanlagen. In zwei Häusern wird die Kommune wohnungslose Menschen, Sozialhilfeempfänger und anerkannte Asylbewerber unterbringen. Die Wohnungen in den beiden Häusern im zweiten Riegel werden zu günstigen Konditionen an weitere Einheimische vermietet.

Die geplanten Kosten in Höhe von etwa 3,5 Millionen Euro könnten seinen Angaben zufolge sogar leicht unterschritten werden, sagte WEP-Geschäftsführer Johann Stürzer der SZ: "Wir haben strenge Verträge und wir kennen die Firmen." Als Generalunternehmer fungiert das Unternehmen Holzbau Mitgefaller aus Alling. Für Heizung Lüftung und Sanitär ist die Firma Frank Schmidt, für die elektrischen Anlagen die Firma Kottermair zuständig, beide aus Germering.

Die Gebäude stehen auf Betonplatten, das Erdgeschoss ist jeweils in Beton ausgeführt, der zweite Stock in Holzständerbauweise. Der Entwurf stammt von dem Architekten Florian Nagler aus Pasing. Der gelernte Zimmermann gilt in der Branche als Holzpapst. Nach Angaben Stürzers plant die WEP noch weitere Projekte mit dem Experten, der auch als Professor an der Technischen Universität München tätig ist.

Die Energie für die Gebäude liefert eine Grundwasserwärmepumpe, die bei starken Bedarf durch Gas unterstützt wird. Anfang Juni wurde der Grundstein für die Bauten gelegt. Noch vor Silvester sollen die neuen Bewohner einziehen können. Das Projekt verzögerte sich ohnehin bereits um zwei Jahre. Ursprünglich sollten es drei Gebäude mit Einzel- und Gemeinschaftswohnungen für 50 bis 60 Personen werden, dagegen formierte sich jedoch Protest im Altdorf. Das Projekt wurde dann auf zwei Häuser abgespeckt.