bedeckt München

Puchheim:Ausstellung mit Begleitprogramm

Puchheimer Aktionswoche des Fairen Handels

Was Fairer Handel ist und bedeutet, das will die Stadt Puchheim mit einer Aktionswoche vom Donnerstag, 30. Juli, bis Sonntag, 9. August, ins Bewusstsein bringen. Im Mittelpunkt steht die Ausstellung "Nachhaltig Handeln - Arbeitsschwerpunkt Fairtrade" des Vereins TransFair. Diese ist im Glashaus am Grünen Markt zu sehen. Sie nimmt auch Bezug auf die Einigung der Vereinten Nationen auf 17 Nachhaltigkeitsziele, was sich im September zum fünften Mal jährt. Puchheim selbst darf sich seit sechs Jahren Fairtrade-Stadt nennen.

Am Donnerstag, 30. Juli, startet diese "faire Woche" mit der Vernissage der Fotoausstellung um 19 Uhr. Am nächsten Tag, 31. Juli, demonstrieren die Aktiven von "Puchheim for future" bei einer "Klimawache" am Puchheimer Bahnhof. Sie zeigen Passagen aus dem Buch von Sven Plöger "Zieht euch warm an - es wird heiß" und wollen darüber diskutieren. Gemeinsam mit der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt informiert die Stadt am Samstag, 1. August von 8:30 bis 12 Uhr über den fairen Handel und die Kampagne der Stadt am Grünen Markt. Hier können auch fair gehandelte Produkte wie Kaffe und Schokolade gekauft werden. Den darauffolgenden Montag, 3. August, wird von 9:30 Uhr an am städtischen Bauhof "faire Arbeitskleidung" der Angestellten präsentiert. Es geht weiter mit der Übergabe von "Puchheim spielt fair"-Bällen in neuem Design an das Jugendzentrum Stamps am 4. August um 10:30 Uhr. Zum Schluss wird am Mittwoch, 5. August, unter www.puchheim.de ein Videolink von Franz Hämmerle zu finden sein. Der Bildhauer berichtet in einem kurzen Film über seine Arbeit am neuen "Nord-Süd-Durchblick", dem Mahnmal, das auf Initiative des Vereins Campo Limpo aufgestellt wurde und nun erneuert wird. Der Einsendeschluss für die Verlosung von "Puchheim spielt fair"-Bällen ist am 6. August. Weitere Auskünfte sind unter 089/80098-194 oder per Email an umwelt@puchheim.de erhältlich.

© SZ vom 28.07.2020 / lns

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite