Protest gegen Corona-Maßnahmen:500 "Spaziergänger" ziehen durch Fürstenfeldbruck

Protest gegen Corona-Maßnahmen: Spaziergang als Demo: Doppelt so viele Menschen wie in der Vorwoche demonstrieren am Montagabend in Fürstenfeldbruck gegen die Corona-Maßnahmen.

Spaziergang als Demo: Doppelt so viele Menschen wie in der Vorwoche demonstrieren am Montagabend in Fürstenfeldbruck gegen die Corona-Maßnahmen.

(Foto: Voxbrunner Carmen)

Von Peter Bierl, Fürstenfeldbruck

Mehr als 500 Personen aus dem Spektrum der Querdenker und Gegner von Corona-Schutzmaßnahmen haben am Montagabend an dem "Spaziergang" durch Fürstenfeldbruck teilgenommen, doppelt so viele wie vor einer Woche. Sie zogen eine knappe Stunde durch die Innenstadt mit einigen Laternen und Grablichtern, aber ohne Parolen oder Transparente, eskortiert von der Polizei. Die Beamten stoppten mehrfach den Autoverkehr, um Demonstranten den Vortritt zu lassen, was diese mit Beifall quittierten. Die Fotografin der SZ wurde am Anfang des Spazierganges von mehreren Demonstranten angegangen und in ihrer Arbeit behindert. Die Teilnehmer trugen keine Masken und hielten sich nicht an irgendwelche Mindestabstände.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB