bedeckt München 21°

Preisverleihung:Vorbildliche Künstler

Glückliche Preisträger: Der Gospelchor "Sing and Pray" mit Chorleiterin Kirsten Ruhwandl (hintere Reihe rechts) und Mitglieder des Lese- und Theatervereins Turmgeflüster mit der Vorsitzenden Christine Dietzinger (vorne Mitte, mit gelbem Schal).

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Gleich zwei Vereine werden in diesem Jahr mit dem Förderpreis des Kulturvereins Fürstenfeld ausgezeichnet. Beide engagieren sich bereits seit vielen Jahren für den Landkreis

"Shout The Good News, Hallelujah" erklingt es aus 50 immer noch überglücklichen Kehlen durch den kleinen Saal des Brucker Veranstaltungsforums. Der Gospelchor "Sing and Pray" gibt zum Abschluss dieses besonderen Abends noch eine Kostprobe aus seinem Repertoire. Und tatsächlich war es wenige Minuten zuvor Karin Schleicher, die Vorsitzende des Kulturvereins Fürstenfeld, die gleich zwei gute Nachrichten verkündet hat: Der Kulturförderpreis des Vereins wird in diesem Jahr an zwei Institutionen und Personen vergeben, an "Sing and Pray" und Christine Dietzinger als Leiterin des Lese- und Theatervereins Turmgeflüster.

Dietzinger, die seit mehr als zwei Jahrzehnten Kindern und Jugendlichen den Spaß am Lesen vermittelt, erst mit dem "Bücherwurm im Bücherturm" und seit 2014 mit Turmgeflüster, ist eine der herausragenden Persönlichkeiten im Landkreis, wenn es um kulturelle Nachwuchsarbeit geht. Mehr als tausend Kinder konnte sie mittlerweile für Bücher, Filme und Theater begeistern. "Es ist bemerkenswert, wie Sie Ihr Ziel verfolgen, sich selbst dabei aber zurücknehmen", lobte dann auch Manfred Vögele, stellvertretender Vorsitzender des Vereins, in seiner Laudatio. Dann richtete er mit Blick auf die Unterbringung des Vereins im Turm der Stadtbibliothek noch eine Botschaft an den anwesenden zweiten Bürgermeister Christian Götz "Der Turm platzt aus allen Nähten. Ein zusätzlicher Raum im Nebengebäude wäre im Zuge der Umgestaltung des Stadtwerkeareals sicher wünschenswert."

Und dann betonte Vögele noch einmal die Bedeutung der Arbeit des Vereins: "Wenn man heute in die Schulen schaut, könnte man meinen, dass Lesen keinen Spaß mehr macht". Dass aber genau das Gegenteil der Fall ist, beweisen Dietzinger und ihr Team jede Woche aufs Neue, mit unzähligen Stunden von ehrenamtlichem Engagement.

Viel Einsatz für ihre Sache zeigen auch die Mitglieder von "Sing and Pray", den Gospelchor der evangelischen Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck. Zahlreiche Stunden bei Proben, zwei große Konzerte in jedem Jahr und viele kleine Auftritte. Was das Ensemble so besonders macht, ist dass es zu den ältesten Gospelchören in ganz Bayern gehört. Gegründet 1982 vom damaligen Bezirkskantor Ralf Grössler steht er heute unter der Leitung von Grösslers Nachfolgerin Kirsten Ruhwandl. "Der Chor ist zum festen Bestandteil der Gottesdienste und des kulturelles Lebens in Fürstenfeldbruck geworden", sagte Niclas Willam-Singer, der ehemalige Pfarrer der Erlöserkirche, in seiner Laudatio. Dann erinnerte er aber auch an die Ursprünge und die Entstehung des Gospels. "Es ist die Musik von Menschen, die versklavt und aus ihrer Heimat verschleppet worden sind. Die Evangelien haben sie zu ihren Liedern inspiriert, die nicht nur Trauer ausdrücken, sondern auch Hoffnung und Freude." Die Verleihung des Preises an "Sing and Pray" bezeichnete er als "weise und zukunftsträchtige Entscheidung". Wer den Chor live erleben will, hat an diesem Samstag, 18. Mai, von 19 Uhr an beim Frühjahrskonzert in der Erlöserkirche die Chance dazu.

Eine Hoffnung für die Zukunft ist auch die 14-jährige Geigerin Maya Wichert, die die Veranstaltung gestalten durfte. Mit dem ersten Satz aus Mozarts Violinkonzert Nr. 3, der Paganiniana von Nathan Milstein und Robert Schumanns Sonate Nr. 1 bewies Wichert, warum sie bereits zahlreiche Preise gewonnen hat und als vielversprechendes Talent gilt.

Die Preisverleihung war aber nicht für alle ein Grund zur Freude. Nach den Ehrungen griff noch einmal Norbert Leinweber, Leiter das Veranstaltungsforums zum Mikrofon, um Christine Hochenbleicher zu verabschieden. Sie gehört seit Gründung des Veranstaltungsforums zum Team des Hauses. Ende des Monats geht sie in den Ruhestand.