Olching Brand und Unfälle auf der A 8

Mehrere Einsätze der Feuerwehr Geiselbullach am Wochenende

Mehrere Einsätze haben die Feuerwehr Geiselbullach am Wochenende in Atem gehalten - ein Brand auf dem Gelände des Abfallwirtschaftsunternehmens in Geiselbullach sowie gleich mehrere Unfälle auf der Autobahn A 8.

Dachdeckerarbeiten am Flachdach eines Treppenhauses der Müllverbrennungsanlage lösten am späten Freitagnachmittag einen Brand im fünften Obergeschoss aus. Mit einem Bunsenbrenner war Bitumen erwärmt worden, daraufhin entzündeten sich etwa zehn Quadratmeter des Dachs sowie der Holzrahmen einer Lichtkuppel. Der Brand konnte durch die herbeigerufenen Feuerwehren Geiselbullach, Graßlfing und Olching mit Hilfe der Drehleiter schnell gelöscht werden. Personen wurden nicht verletzt, eine Flüssiggasflasche in der Nähe des Brandherds konnte aus dem Bereich unbeschadet geborgen werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 15 000 Euro. Die Polizei ermittelt nun gegen die Arbeiter der Dachdeckerfirma wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Am Samstagabend verursachte dann ein unachtsamer Autofahrer einen Unfall auf der Autobahn, bei dem sich zwei Personen leicht verletzten und hoher Sachschaden in Höhe von etwa 45 000 Euro an vier Fahrzeugen entstand. Zwischen den Anschlussstellen Odelzhausen und Sulzemoos hatte der 37-jährige Fahrer eines rechts gelenkten Autos beim Fahrstreifenwechsel nach links das von hinten nahende Auto eines 45-jährigen Ulmers übersehen. Durch den Aufprall wurde dieser gegen ein weiteres Fahrzeug und dann gegen die Leitplanke geschleudert. Die beschädigten Autos waren über die gesamte Fahrbahn verteilt, was eine Totalsperre der A 8 in Richtung München zur Folge hatte.

Erneut komplett gesperrt wurde die A 8, diesmal von der Anschlussstelle Dachau-Fürstenfeldbruck Richtung Sulzemoos, dann am Sonntagmorgen. Während dort eine erste Unfallstelle gegen 9 Uhr relativ schnell geräumt war, kam es gegen 8.50 Uhr zu mehreren teils schweren Unfällen im nahezu gleichen Bereich. Dabei wurde eine Person im Auto eingeklemmt, mehrere weitere wurden verletzt. Die Feuerwehren aus Günding, Feldgeding und Geiselbullach übernahmen die Erstversorgung und die technische Rettung.