Mitten in Grafrath:Schnipseljagd in Bayerns Bethlehem

Mit vielen Fragen und einem Wanderpokal will die Gemeinde ihren Einwohnern ein unterhaltsames Ferienprogramm bieten

Von Manfred Amann

Menschen, die in schöner Umgebung leben, wissen das in der Regel auch zu schätzen. Manche prahlen sogar damit, dass sie so exklusiv wohnen und sind stolz auf ihren Ort. So eine Gemeinde mit besten Wohnlagen und viel Grün ist auch Grafrath, dessen Ortsteil Wildenroth als "Bayerisches Bethlehem" gilt. Aber wie gut kennen die Bewohner ihren Ort wirklich? Kulturreferentin Sybilla Rathmann lädt die Grafrather nun dazu ein, in der Ferienzeit 50 Fragen zu beantworten. Ziel des Wettbewerbes "Wer kennt Grafrath am besten" ist es, die Grafrather zu motivieren, ihren Ort genauer zu betrachten und so ihr identitätsstiftendes Wissen über die Gemeinde zu vertiefen.

Und damit sich genug Teilnehmer finden, lobt Rathmann für den Sieger eine Trophäe aus, den "Rasso-Pokal". Vermutlich, weil sie schon ahnt, dass der Wettbewerb aufgrund der vielen Besonderheiten jährlicher Wiederholung bedarf, wird die Siegertrophäe als Wanderpokal vergeben. Hergestellt wurde die Trophäe von der Keramik-Künstlerin Hilda Ferrer. Gestiftet hat ihn Sybilla Rathmann "ganz privat". "Einige Antworten findet man vielleicht im Internet, die meisten aber nur bei aufmerksamen Spaziergängen in der Gemeinde, zum Beispiel an Gebäuden, Hinweisschildern, in Gärten oder in Schaukästen", verrät Rathmann, die sich eine rege Beteiligung wünscht. Den Fragenkatalog haben Bürgermeister Markus Kennerknecht, obwohl in Hattenhofen zuhause, Vereinsvorstände, Gemeinderäte und Privatpersonen zusammengestellt. "Der Wettbewerb ist ein Kulturangebot für die Sommermonate, um insbesondere Familien mit ihren Kindern schöne und erlebnisreiche Tage zu ermöglichen", sagt Grafraths Kulturreferentin. Für den Sieger gibt es zusätzlich zum "Rasso-Cup als Wanderpokal" noch einen Einkaufsgutschein für die Staudengärtnerei Strasser. Der zweite Sieger darf sich auf eine Dampferfahrt für die Familie auf dem Ammersee freuen und als dritten Preis gibt es Eintrittskarten für das Museum Fürstenfeldbruck. Sollten mehrere vollständig und richtig ausgefüllte Fragebögen beziehungsweise solche mit gleich viel richtigen Antworten eingehen, entscheidet das Los. Der Wettbewerb startet am Freitag, 30. Juli. Eine Anmeldung bei Sybilla Rathmann ist erforderlich: Telefonisch 0170/41 42 786 oder per E-Mail unter sam_rathmann@gmx.de. Die Fragebögen können von der Homepage der Gemeinde Grafrath heruntergeladen werden. Spätestens am 13. September müssen diese ausgefüllt in Papierform im Rathaus abgegeben werden.

© SZ vom 22.07.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB