bedeckt München 15°

Mammendorf:Platz in der Kläranlage

An der Kapazitätsgrenze: die Kläranlage in Hattenhofen

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Hattenhofen darf Abwasser nach Mammendorf leiten

Nachbarschaftshilfe in besonderer Form leistet die Gemeinde Mammendorf bei der Abwasserbeseitigung. Da die Kläranlage in Hattenhofen kaum noch Kapazitäten für Neuanschlüsse frei hat, wird Schmutzwasser künftig zur Kläranlage in Mammendorf geleitet. In der jüngsten Sitzung hat der Mammendorfer Gemeinderat den geplanten Verlauf der erforderlichen Druckleitung abgesegnet. Eine möglichst schnelle Realisierung wird angestrebt, da die Gemeinde Hattenhofen im Ortsteil Haspelmoor Ost nördlich der Bahnlinie ein Neubaugebiet für knapp 70 Häuser für etwa 170 Einwohner plant, dessen Erschließung erst anlaufen kann, wenn die Abwasserbeseitigung gesichert ist.

Ursprünglich hatte die Gemeinde eine Erweiterung der eigenen Kläranlage ins Auge gefasst. Doch diese Planung hatte das Wasserwirtschaftsamt mit dem Hinweis abgelehnt, dass der Moosgraben als Vorfluter nicht noch mehr geklärtes Wasser aufnehmen könne und daher eine Erweiterung der eigenen Anlage sehr schwierig sei und auch sehr teuer werden würde. Daraufhin hatte Hattenhofen mit Erfolg den Anschluss an Mammendorf beantragt. Laut einer Darstellung der Verwaltung ist die Mammendorfer Kläranlage auf rund 10 000 sogenannte Einwohnergleichwerte ausgelegt. Derzeit würden davon aber nur 65 Prozent für Einwohner, Metzgereien, Gaststätten und Gewerbe genutzt. Mit dem Anschluss von Hattenhofen kommen etwa 2500 dazu, so dass für Mammendorf noch ein Entwicklungsspielraum von etwa 1000 Gleichwerten bleibt. "Wir haben versucht, mit dem Rohrleitungsverlauf womöglich auf öffentlichem Grund zu bleiben", erklärte Bürgermeister Josef Heckl (Bürgergemeinschaft). Die Trasse soll von der Kläranlage in Hattenhofen unter einem Feldweg südlich der Bahnlinie bis zur Bahnüberquerung der Bundesstraße 2 verlaufen und dann in einem Durchlass ungefähr in der Mitte der Photovoltaikanlage auf Hattenhofener Flur nach Norden führen. Von dort soll die Druckleitung in den Radweg Richtung Nannhofen verlegt werden und von dort im Bereich des Bahnhofs über die Schloßbergstraße und über die Parkstraße und die Feldwegverlängerung zur Mammendorfer Kläranlage. Gemäß vertraglicher Vereinbarung ist die Gemeinde Hattenhofen für den Unterhalt der gesamten Leitungsstrecke zuständig.

© SZ vom 23.03.2021 / mann
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema