bedeckt München 17°

Kunst:Galerie ja, Museum vielleicht

Bald darf Martina Frey die Kunden in ihrer Germeringer Galerie wieder persönlich beraten.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Ob das Museum Fürstenfeldbruck in der kommenden Woche wieder öffnet, das will die Stadt als Träger erst am Freitag entscheiden

Von Florian J. Haamann

Ob das Museum Fürstenfeldbruck die Lockerungen der neuen Corona-Regeln nutzt und in der kommenden Woche wieder öffnet, das will die Stadt Fürstenfeldbruck als Träger erst an diesem Freitag entscheiden. Klar dagegen ist, das Martina Frey ihre Galerie in Germering direkt am Montag wieder aufsperren wird. "Wenn es mit den Inzidenzen so bleibt, können wir, so wie es aussieht, wieder öffnen, das freut mich natürlich sehr", sagt Frey. Dennoch stehe für sie viel Arbeit an in den kommenden Tagen. "Galerien sind keine Museen oder Zoos bei denen man vorher online reservieren kann, deswegen müssen wir schauen, wie wir den Kunden das "Click and Meet" so einfach wie möglich machen können. Wir müssen die Homepage umstellen und den Leuten das Prinzip schmackhaft machen." Denn gerade Galeriekunden seien so ein Prozedere eigentlich nicht gewohnt. Das habe sie auch gemerkt, als sie "Click and Collect" angeboten hat.

Kaum ein Kunde sei auf das Angebot eingegangen. "Obwohl wir es überall beworben haben, war es eher ein Flop. Kunst ist analog, sie lässt sich im Onlinebetrieb kaum vermitteln. Die Kunden brauchen das Original, das direkte Gefühl, die Inspiration, die ein Werk auf sie ausübt". Das gelte gerade bei Galerien wie ihrer, die keine Sammlerobjekte von namhaften Künstlern anbieten, die als Geldanlage dienen. "Ich gehöre nicht dem Kunsthandel an. Wir sind eine kleine Galerie, die tolle Kunst zu kleinen Preisen anbietet und flexibel für die Kunden da ist", sagt Frey.

Mit einem großen Ansturm rechnet sie in der kommenden Woche allerdings noch nicht. Sie glaube, dass die Menschen noch nicht wieder bereit seien, tief in die Tasche zu greifen, um sich Luxusgüter zu kaufen. "Wir bieten ja keine Waren des täglichen Bedarfs an. Obwohl man sich eigentlich gerade in diesen Zeiten Kunst ins Haus holen sollte, etwas Schönes, das einen glücklich macht."

© SZ vom 05.03.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema