bedeckt München

Kneipinsel:Verstöße gegen Corona-Regeln

Bei einer Kontrolle ruft ein Mann der Polizei "Heil Hilter" hinterher

Ein Treffen von neun Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 21 Jahren hat die Fürstenfeldbrucker Polizei auf der Kneipinsel auflösen müssen. Die Beamten haben die Gruppe am Freitag, 22. Januar, gegen 22.30 Uhr angetroffen. Die jungen Leute aus dem ganzen Landkreis, München und Landsberg, hätten den Beamten gegenüber wenig Verständnis für die bestehende Ausgangssperre gezeigt, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Nachdem die Beamten die Personalien festgestellt hatten, sind die Neun in Richtung Bahnhof abgezogen. Sie erwartet eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Im Gehen habe einer von ihnen den Beamten noch "Heil Hitler" nachgerufen. Gegen ihn wird zusätzlich auch wegen Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole ermittelt.

Ebenso uneinsichtig in Bezug auf die geltenden Corona-Bestimmungen zeigte sich ein 24-jähriger Münchner am Sonntag, 24. Januar. Der 24-Jährige wurde um 21.50 Uhr von der Brucker Polizei in seinem Auto auf der Münchener Straße kontrolliert. Er konnte keinen triftigen Grund nennen, weshalb er noch im Auto unterwegs war. Er war der Polizei bereits am Nachmittag aufgefallen, als er sich mit Personen aus drei verschiedenen Hausständen im Auto befand.

© SZ vom 26.01.2021 / PAUN
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema