bedeckt München 30°

Jesenwang:Initiative will Windrad verhindern

Seit bekannt geworden ist, dass die "Bürger-Energie-Genossenschaft-Freisinger-Land" südlich von Jesenwang in einem Waldgebiet eine Windkraftanlage errichten will und der Gemeinderat den entsprechenden Antrag positiv beantwortet hat, werden von Bewohnern im südlichen Ortsbereich Unterschriften gegen das Projekt gesammelt. Die Bürgerinitiative (BI) "Gegenwind Jesenwang" möchte möglichst frühzeitig massiven Widerstand aufbauen, um das Vorhaben zu verhindern, bevor es in eine konkrete Planung geht. Derzeit wird der Antrag im Landratsamt geprüft. Die BI kann dabei auch mit Unterstützung von Standortgegnern aus dem gesamten Landkreis rechnen. Laut dem Grafrather CSU-Gemeinderat Gerald Kurz machen auch Windradskeptiker aus Grafrath, Kottgeisering, Moorenweis und Landsberied mobil, da die etwa 200 Meter hohe Anlage von diesen Kommunen aus zu sehen sein würde. "Wir machen uns stark für eine vernünftige Energiepolitik", sagen die Gegner. Auch wenn der Standort als einziger im Landkreis der Zehn-H-Regelung entspreche, sei eher fraglich, ob dort überhaupt genügend Wind vorhanden sei. Zur Errichtung müssten fußballfeldgroße Waldflächen gerodet werden, beklagen die Gegner und fordern, "die Natur im Kultur- und Erholungsgebiet Fünfseenland nicht kaputt zu machen". Bereits 2015 seien im Jesenwanger Wald Rotmilane und Wespenbussarde nachgewiesen worden. An diesem Samstag um 14 Uhr, treffen sich die BI und Unterstützer am geplanten Standort.

© SZ vom 20.06.2020 / mann

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite