bedeckt München
vgwortpixel

Im Germeringer Jugendzentrum:Privatparty gerät außer Kontrolle

Volltrunkener 15-Jähriger stürzt die Treppe hinab. Dann stoppt die Polizei das Besäufnis der Jugendlichen.

Germering - Mit einem Polizeieinsatz ist am späten Samstagabend eine private Feier im Germeringer Jugendzentrum am Aubinger Weg zu Ende gegangen. Eine 17-jährige Münchnerin hatte dort eine Party ausgerichtet, die schließlich außer Kontrolle geriet: Zahlreiche minderjährige Gäste waren erheblich alkoholisiert und ein 15-jähriger Münchner so angetrunken, dass er die Treppe zu den Toiletten hinunterfiel und mit Verdacht auf einen Schädelbasisbruch in das Klinikum Dritter Orden in München-Nymphenburg gebracht werden musste. Der Jugendliche war zunächst nicht ansprechbar. Der Anfangsverdacht bestätigte sich nicht, allerdings hatte er sich bei dem Sturz einen Bruch des zum Schläfenbein gehörenden linken Felsenbeins, das das Innenohr umgibt, zugezogen. Er muss weiter im Krankenhaus bleiben.

Die Polizei war von Mitarbeitern der Integrierten Leitstelle (ILS) in Fürstenfeldbruck auf die ausufernde Party aufmerksam gemacht worden. Bereits mehrfach war der Rettungsdienst an diesem Abend zum Germeringer Jugendzentrum gerufen worden, um alkoholisierte Jugendliche zu behandeln. Zwischen vierzig und fünfzig minderjährige Gäste - die meisten zwischen 15 und 17 Jahre alt - traf die Germeringer Polizei kurz vor Mitternacht noch auf der Feier an. Die Polizisten ordneten Alkoholtests an und stellten fest, dass die Jugendlichen zum Teil erheblich alkoholisiert waren. Vor Ort fanden die Polizisten Bier- und Sektflaschen. Ob zuvor auch Spirituosen ausgeschenkt und kurz vor dem Eintreffen der Polizei weggeräumt worden waren, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. Gegen den Veranstalter, den 48-jährigen Vater der jungen Münchnerin, wurden Ermittlungen eingeleitet, weil die Jugendlichen freien Zugang zu alkoholischen Getränken hatten.