bedeckt München 19°

Gröbenzell:Bunter Liederreigen

70 Jahre Gröbentöne

Der Saal ist mit Regenbogenfarben geschmückt, die Mitglieder der "Gröbentöne" tragen beim Jubiläumskonzert entsprechend bunte Kleidung.

(Foto: Günther Reger)

Großen Beifall erhalten die "Gröbentöne" für ihr Jubiläumskonzert zum 70-jährigen Bestehen

Als die Sänger des gemischten Chores "Aya ngena" am vergangenen Samstag fröhlich singend auf die Bühne schlendern, wird es im Saal des Freizeitzentrums Wildmooshalle in Gröbenzell mucksmäuschenstill. Etwa 250 Besucher waren gekommen, um sich bei dem gelungenen Festkonzert der "Gröbentöne" anlässlich der Gründung des Chores vor 70 Jahren unter dem Titel "Over the Rainbow" mit einem farbenfrohen Liederreigen verzaubern zu lassen. Zum Jubiläum gratulierte Reinhard Mahlmann vom Sängerkreis Fürstenfeldbruck mit einem "Notengeschenk". Auch Wolf-Dieter Gatzke vom Ammer-Amper-Sängerkreis, Gröbenzells Altbürgermeister Bernd Rieder und Gemeindechef Martin Schäfer lauschten den Darbietungen.

Der Saal war mit Regebogenfarben geschmückt, die etwa 40 Chorsänger trugen entsprechend bunte T-Shirts und Brigitte Böttger, Gemeinderätin und frühere Kulturreferentin, hatte sich als Moderatorin dem Motto gemäß extra eine bunte Scherpe angesteckt. Das Konzert des vierstimmigen Gesangsensembles "Satb" mit den Stimmlagen Sopran (Soprano), Alt (Contralto), Tenor (Tenore) und Bass (Basso) begann mit dem afro-amerikanischen Schlaflied "All Night, All Day". Als erstes Highlight sangen Susanne Harz und die Vorsitzende der Gröbentöne, Uschi Peuker, die Titelmelodie des Abends "Over the Rainbow" und wurden mit viel Beifall belohnt. "Wir sind ein starker, stets gut gelaunter und dynamischer Chor, Nachwuchs können wir aber dennoch gebrauchen", warb die Chefin des Vereins, der auch Fördermitglieder aufnimmt, bei kirchlichen und weltlichen Anlässen auftritt und regelmäßig am Kreissingen teilnimmt. Bunt ging es dann weiter mit dem beliebten Kirchenlied "Amazing Grace", dem Liebessong "Ach, wie oft schon ging ich hinunter hier" aus dem Musical "My Fair Lady" und dem Alpenjodler "Wann du durchgehst durchs Tal". Anhaltende Beifallsstürme löste das Lied "Jacob's Ladder" aus, mit dem die Sänger die Zuhörer "Step by Step" melodisch auf der Himmelsleiter mitnahmen.

Begleitet wurden die Gesänge von Fabian Kriner, einem der Chorleiter, die vor Anna Schlosser die Gröbentöne dirigierten. "Seit Mai 2018 führt die Studentin den Chor. Sie ist nett, aber auch ganz schön streng", befand Böttger. Als erster "Special Guest" gratulierten "Weiberlight", laut Moderatorin ein "fetziges, frauliches und freches Trio", mit Eigenkompositionen wie "Befrei' dein Feuer" und dem Instrumentalstück "Irisch Fiddle", bei dem besonderes Geigerin Ursel Hoesch brillierte. "Lebenslust" versprühte Ulla Hengstenberg, und Gisela Müller bekam für ihre Edith Piaf-Interpretation "Non, je ne regrette rien" begeisterten Applaus. Ursprünglich habe man überlegt, Schlager aus 70 Jahren Chorgeschichte zu singen, erzählte Böttger, man habe dies aber gelassen, "sonst hätten Sie heute die Capri-Fischer oder den Theodor im Fußballtor ertragen müssen".

Erste Sängertreffen habe es schon zehn Jahre zuvor gegeben, erinnerte die Moderatorin, zu dieser Zeit habe es Gröbenzell noch gar nicht gegeben. Nach dem Zweiten Weltkrieg hätten sich dann Sangesfreudige zusammengetan, um wieder Freude ins Leben zu bringen "Und so ist es geblieben und wird es weiterhin bleiben". Nach der Pause in diesem Jubiläumskonzert gratulierte der Männergesangverein Gröbenzell mit "Belle rose du printemps" und "Weit, weit weg". Anschließend begeisterten beide Chöre mit dem Weltklassiker "We Are The world" aus dem Jahr 1985, das von Michael Jackson und Lionel Richie geschrieben wurde. Den letzten Teil des Konzertes gestalteten die Gröbentöne mit bekannten Liedern wie der "Hymne a la nuit" oder "Top of the World". Hervorragend dabei "Gabriella`s Song", den Gisela Müller als Solistin vortrug.