Germering/Freiham Germeringer Außenstelle

Realschule Unterpfaffenhofen entwickelt Dependance in Freiham

Die geplante Realschule im neuen Münchner Stadtteil Freiham wird in den ersten beiden Jahren als Außenstelle der Realschule Unterpfaffenhofen in Germering und erst nach diesen zwei Jahren als selbständige Einrichtung geführt. Christoph Breuer, Leiter der Germeringer Realschule, nennt dies "eine verantwortungsvolle Tägigkeit, aber auch eine beträchtliche Belastung". Seine Schule wird den Unterrichtsbetrieb der neuen Schule organisieren, die Schülerverwaltung und die Lehrerversorgung. Der Unterrichtsbetrieb der Realschule Freiham soll zum Schuljahr 2019/2020 mit drei fünften Klassen starten und, wenn sich bei einer Voranmeldung im Frühjahr 2019 genügend Schülerinnen und Schüler finden, auch gleich mit zwei sechsten Klassen. Die kommissarische Leitung der Realschule Freiham übernimmt derweil Judith Schneider, die an der Realschule Unterpfaffenhofen erste Konrektorin ist.

Die neue Realschule soll schließlich im Freihamer Schulcampus unterkommen, in dem auch eine Grundschule, ein Gymnasium und ein sonderpädagogisches Förderzentrum eingerichtet werden. Der gesamte Gebäudekomplex soll nach Fertigstellung 3000 Schülerinnen und Schüler aufnehmen. Vor den Sommerferien wurde auf der Großbaustelle an der Bodenseestraße Richtfest gefeiert. Etwa 240 Millionen Euro steckt die Landeshauptstadt in den Bildungscampus, es ist ihr bislang größtes Schulbauprojekt. An der Realschule Unterpfaffenhofen wurde vor einem Jahr ein Erweiterungsbau eingeweiht. Die Schule unterrichtet laut Statistik aus dem Landratsamt derzeit 875 Schülerinnen und Schüler. Knapp 130 davon kommen laut Schulleiter Breuer aus München.