bedeckt München 21°
vgwortpixel

Fürstenfeldbruck:Regionalbahn für die Pendler

Fachleute fordern, dass Züge in Bruck oder Puchheim halten

Der neue Fahrplan für die S 4 stößt weiter auf Kritik, weil die beiden Regionalzüge am Morgen und am Nachmittag nicht mehr in Bruck halten. Der Schweizer Bahnexperte Ralf Wiedenmann fordert, dass die Züge künftig in Puchheim halten. Er bezieht sich auf das Argument der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), der Niederflureinstieg der neuen Doppelstockwaggons erlaube bei 96 Zentimeter hohen Bahnsteigkanten in Bruck keinen barrierefreien Einstieg. In Puchheim seien die Bahnsteige 76 Zentimeter hoch und damit passend, erinnert der gebürtige Puchheimer Wiedenmann. Er hat an alle Landtagsabgeordneten aus der Region geschrieben und darum gebeten, seinen Antrag im bayerischen Parlament einzubringen.

Für den ÖPNV-Experten im Landratsamt ist das die zweitbeste Lösung. "Das kommt zu früh. Wir sollten die Halte in Bruck noch nicht aufgeben", sagte Hermann Seifert am Freitag der SZ. Denn wenn die Regionalzüge in Bruck hielten, sei die Zeitersparnis für die Pendler höher als in Puchheim, wo nur noch zwei Haltestellen ausgelassen werden bis Pasing. Der Brucker Bahnhof diene vielen Pendlern aus dem Westen des Landkreises, obendrein würden am Busbahnhof mindestens dreimal so viele Busse abfahren wie in Puchheim. "Nichts gegen die Puchheimer, die hätten die Halte auch verdient, aber der Effekt in Bruck ist größer", schätzt Seifert.

Er berichtete, dass Landrat Thomas Karmasin (CSU) sich für die Wiedereinführung der Halte engagiere und verwies darauf, dass der Landtagsabgeordnete Reinhold Bocklet (CSU) sich dafür einsetze, dass der Bahnsteig 1 in Bruck entsprechend ausgebaut wird. Diese Initiativen sollte man erst einmal abwarten. Sollten diese scheitern, könne man immer noch die Idee von Wiedenmann aufgreifen.

Unterdessen hat die Landtagsfraktion der Freien Wähler (FW) einen Antrag eingebracht, die beiden Regionalzüge wieder in Bruck halten zu lassen. Bis zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember hielten ein Regionalzug in Richtung München um 6.40 Uhr und ein weiterer Zug um 16.58 Uhr Richtung Allgäu am Bahnhof der Kreisstadt. Stattdessen verkehren am Nachmittag zwei S-Bahnen ab Pasing in Richtung Grafrath und am Morgen hält ein Alex um 5.58 Uhr. Zu früh für viele Pendler, kritisieren die FW.

© SZ vom 23.01.2016 / bip

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite