bedeckt München

Fürstenfeldbruck:Rallyes und Fahrgeschäfte

Aktionstag "Kauf in deiner Stadt" am Samstag

Die Pandemie lässt größere Veranstaltungen zurzeit zwar nur begrenzt zu. Gleichwohl hält die Stadt - unter Coronavorbehalt - an ihren Planungen für einen Aktionstag fest, mit dem Kunden und Geschäftsleute für die entfallenden verkaufsoffenen Sonntage entschädigt werden sollen. Das Motto für den kommenden Samstag von 9 bis 17 Uhr: "Kauf in deiner Stadt". Damit soll eingeladen werden zum lokalen Einkauf und zum Genießen. Auf Basis einer Umfrage wurde ein Konzept für den Einzelhandel und die Belebung der Innenstadt sowie des Geschwister-Scholl-Platzes erarbeitet.

Die Hauptstraße wird vorübergehend zur Fußgängerzone. Dort sowie auf dem Geschwister-Scholl-Platz, dem Niederbronnerplatz und dem Volksfestplatz wird es ein buntes Programm geben. Dazu zählen Fahrgeschäfte und Süßigkeitenstände. Vorgesehen sind außerdem kostenfreie Angebote wie die Kinder-Stadtrallye "Auf eigene Faust durch Bruck", die um 10.30 Uhr auf dem Niederbronnerplatz startet. Dabei können bis zu 20 Kinder gemeinsam mit einem Elternteil die Innenstadt entdecken. Auch Erwachsene sind zu einer Stadtführung eingeladen: Treffpunkt für den Rundgang "Bier, Bruck und Brauereien" ist um 15 Uhr am Leonhardsplatz. Für Unterhaltung auf dem Niederbronnerplatz sorgt das Brucker Brett'l, gespielt wird eine kurzweilige Szene aus dem Alltag: "Sag mal, was redest Du denn da?" Die Aufführungen beginnen um 15 und 16 Uhr. Zudem lädt der Gewerbeverband zu einer digitalen Rallye ein, und am Bauhof werden bereits von 10 Uhr an Fundräder versteigert (Besichtigung von 8.30 Uhr an).

Die MVV-Regionalbuslinie 840 verbindet die Innenstadt mit dem Geschwister-Scholl-Platz. Die Stadt übernimmt an diesem Tag die Kosten für alle Fahrgäste. Außerdem gibt es einen kostenfreien Rikscha-Service für die Einkaufenden in der Innenstadt. Aktionen von Läden, Lokalen und Dienstleistern sind aufgelistet auf der städtischen Internetseite unter www.fuerstenfeldbruck.de/kaufindeinerstadt.

© SZ vom 20.10.2020 / slg

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite