Fürstenfeldbruck:Michael Schrodi verlässt Kreistag

Fürstenfeldbruck: Michael Schrodi.

Michael Schrodi.

(Foto: Günther Reger)

Besonders für die Schulen und deren zeitgemäße Instandhaltung hatte sich Michael Schrodi (SPD) als Kreisrat in den zurückliegenden Jahren stark gemacht und bei den Haushaltsberatungen wortreich und ausdauernd mehr Geld für die Sanierungen gefordert. Nun legte der frühere Gymnasiallehrer sein Kreistagsmandat mit sofortiger Wirkung nieder. Der 44-jährige Olchinger Bundestagsabgeordnete, der Ende September wiedergewählt wurde, begründet dies mit zeitlichen Überschneidungen, die es ihm unmöglich machen würden, bei sämtlichen Sitzungen des Fürstenfeldbrucker Kreistags und der SPD-Kreistagsfraktion anwesend zu sein. "Dies widerspricht meiner Auffassung von der Ausübung eines Mandats", schrieb er in seinem Entlassungsgesuch an Landrat Thomas Karmasin (CSU). Zudem habe er jetzt in der Partei "auf allen Ebenen mehr Verantwortung übernommen". Schrodi versprach Karmasin aber schon mal, im Falle einer unter SPD-Führung stehenden neuen Regierung "kraftvoll zur Seite" stehen zu wollen, "wenn es um die Belange unserer Region geht".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB