bedeckt München

Fürstenfeldbruck:Kundenbefragung in acht Gemeinden

Der Bäcker um die Ecke oder das Fachgeschäft machen die Lebensqualität aus. Doch vor allem in nicht so stark besiedelten Gegenden mangelt es oft an solchen Läden. Acht Gemeinden im westlichen Landkreis möchten dies ändern und die Versorgung ihrer Einwohner mit den Dingen des täglichen Bedarfs verbessern. Die Gemeinden Adelshofen, Althegnenberg, Egenhofen, Hattenhofen, Jesenwang, Mittelstetten, Moorenweis und Oberschweinbach haben sich aus diesem Grund mit dem Regionalmanagement des Landkreises zusammengetan und eine Befragung der Haushalte veranlasst.

In den nächsten Tagen werden die Bewohner der genannten Gemeinden eine Wurfsendung in ihren Briefkästen finden. In den Fragebögen möchte die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) unter anderem wissen, wie die Versorgung beurteilt wird, wo die Kunden einkaufen und welche Geschäfte sie sich wünschen. Die Antworten sollen dabei helfen, die Nahversorgung zu verbessern - schließlich wüssten die Einwohner über die Lage am Ort am besten Bescheid, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamts. Die Fragebögen sollen bis Montag, 4. Mai, zurückgegeben werden. Möglich ist dies bei der jeweiligen Gemeindeverwaltung, per Post an das Regionalmanagement (Münchner Straße 32, 82256 Fürstenfeldbruck) oder per E-Mail an regionalmanagement@lra-ffb.de. Die Fragebögen lassen sich zudem an PC oder Smartphone ausfüllen. Der Link dafür kann der Postwurfsendung entnommen werden. Weitere Fragen beantworten Lisa Ayernschmalz vom Regionalmanagement (Telefon 08141/519-170) und Gino Meier (089/210 19 92 22).

© SZ vom 21.04.2020 / ano

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite