bedeckt München 17°

Fürstenfeldbruck:Drei Tage Mittelalter

Ritterspiele

Der Tjost oder Lanzenkampf ist die bekannteste Turnierform bei Ritterspielen. Es geht darum, den Gegner aus dem Sattel zu heben. Oft splittern dabei die Lanzen. Die "Ritter" sind ausgebildete Stuntmänner.

(Foto: Günther Reger)

Markt, Musik, Turniere und ein Feuerspektakel: Die Ritterspiele der "Excalibur Horse Show" kommen wieder auf die Amperwiese beim Kloster Fürstenfeld. Sie wollen möglichst authentisch sein

Die Fürstenfelder Ritterspiele machen wieder auf der Amperwiese am Kloster Fürstenfeld Station. Besucher können Ritterturniere verfolgen, auf dem Mittelaltermarkt einkaufen und altertümlicher Musik lauschen. Ritter in eiserner Rüstung und edle Damen in prachtvollen Gewändern sollen den Besuchern die Eleganz des höfischen Lebens präsentieren. Gaukler, Bogenschützen, Feuertänzer und Magier werden das Publikum unterhalten. Die Band "Cradem Aventure" empfindet mit Dudelsäcken, Flöten, Trommeln und Gesang die Musik der Zeit nach.

Organisiert werden die Spiele, die heuer zum dritten Mal stattfinden, vom Veranstaltungsforum Fürstenfeld und der "Excalibur Horse Show". Bei gutem Wetter erwartet Nicki Pfeifer von "Excalibur" wie im Vorjahr knapp zehntausend Besucher. Die Ritterspiele finden aber auch bei schlechtem Wetter statt.

"Alles, was es im mittelalterlichen Gewerbe zu kaufen gibt", könnten Besucher auf dem Markt erwerben, sagt Pfeifer. Darunter Kleidung, Schmuck, Lederbänder, Pfeile, Bogen und Bernstein. Im Tee-Zelt werden Kuchen und Tee nach alten Rezepten verkauft. In Steinbacköfen wird Brot frisch gebacken, an Buden und Ständen kann man Bier, Met, Wein, Wildschweinbraten und Ochsenfleisch vom Spieß kaufen. Eins zu eins wie im Mittelalter könnten die Speisen nicht zubereitet werden, da Hygienestandards eingehalten werden müssten. "Aber wir versuchen, es so authentisch wie möglich zu gestalten", sagt Pfeifer.

Die Ritterturniere sind die Höhepunkte der Veranstaltung. Am Freitag findet eines um 18 Uhr statt, Samstag wird um 14 und um 18 Uhr, am Sonntag um 13 und 17 Uhr gekämpft. Beim sogenannten Tjost messen sich zwei Ritter auf Streitrössern. Sie reiten aufeinander zu und versuchen, sich mit Lanzen von den Pferden zu stoßen. Sechs Reiter zeigen den Tjost, sie sind für die Stunts ausgebildet. Insgesamt arbeiten Pfeifer zufolge knapp 200 Freiberufler vor und hinter der Bühne bei der Veranstaltung mit. Zweimal pro Jahr veranstaltet die Excalibur Horse Show die Ritterturniere, einmal in Fürstenfeldbruck und im Frühjahr in Bad Bentheim in Niedersachsen. "Die Organisation eines solchen Events dauert etwa drei Monate", berichtet Pfeifer. In Fürstenfeldbruck veranstalte Excalibur die Ritterspiele seit drei Jahren, im "Mittelalterbusiness" seien sie aber bereits seit 30 Jahren tätig.

Die Fürstenfelder Ritterspiele sind ein Fest für die ganze Familie. Das Turnier sei für Kinder ausgelegt, sagt Pfeifer. Korbflechten, Kinderschminken, Kinderritterspiele sowie Armbrust- und Bogenschießen für Kinder werden angeboten. Am Freitag wird die Veranstaltung durch ein Feuerspektakel gekrönt. Die Zuschauer erwartet ein "Zusammenspiel zwischen Pferd, Reiter und Artisten", sagt Pfeifer.

Fürstenfelder Ritterspiele, Amperwiese, 6. bis 8. September, Freitag 14 bis 23 Uhr, Samstag 11 bis 23 Uhr, Sonntag 11 bis 20 Uhr. Tickets beim Kartenservice Fürstenfeld, Telefon 08141/6665-444 oder unter www.horse-shows.de. Tickets für Freitag 16 Euro, Kinder unter sechs Jahre frei. Samstag und Sonntag je zehn Euro, Kinder zwischen vier und 14 Jahren sechs Euro. Tribünenplätze: fünf Euro Aufpreis. An der Abendkasse zwei Euro Aufschlag.