bedeckt München 11°
vgwortpixel

Fürstenfeldbruck:Digitaler Parkschein

So ähnlich wird es auch in Bruck bald aussehen: Zusatzschilder weisen aufs Handyparken hin. Fotomontage: Park Now

Fürstenfeldbruck führt bargeldloses System ein

Einkäufe, Bankgeschäfte, Mittagessen oder Urlaub - sehr vieles wird heute bargeldlos erledigt. Wer sein Auto parken will, benötigt oft aber noch Münzen für die "Groschengräber", also die Parkscheinautomaten. Fürstenfeldbruck bietet voraussichtlich von 1. März an eine zusätzliche Möglichkeit. Die Stadt kooperiert dann mit dem bundesweit verbreiteten digitalen Parksystem Park Now. Parktickets können per App, Web, SMS oder per Anruf im Servicecenter gelöst werden. Nach einer einmaligen, kostenlosen Registrierung werden die angesammelten Parkgebühren am Monatsende verrechnet, die Bezahlung ist per Lastschrift, Paypal oder Kreditkarte möglich.

Ein Parkticket im Auto braucht es dann nicht mehr. Keine Parkscheibe zur Hand? Ebenfalls kein Problem. Das Fahrzeug und der laufende Parkvorgang werden mit einer speziellen Software von den Mitarbeitern der kommunalen Parküberwachung mittels Kennzeichen identifiziert. Komfortabel lasse sich der Service mit der Park-Now-App nutzen, verspricht die Stadtverwaltung. Diese kann kostenlos als iOS- oder als Android-Version heruntergeladen werden. Per Klick wird der Beginn des Parkvorgangs registriert, ein weiterer Klick vor dem Wegfahren beendet die Parkzeit. Selbst wenn der Parkscheinautomat außer Betrieb ist - das Parkticket kann wie gewohnt per App gelöst werden. Auch Strafzettel wegen abgelaufener Parkzeit sind Geschichte. Eine Verlängerung des Parkvorgangs bis zur jeweiligen Höchstparkdauer ist möglich. Die erste Stunde bleibt (ausgenommen Park-and-Ride-System) weiterhin kostenfrei - dies entbindet jedoch nicht von der Registrierung in der App. In Bereichen mit unterschiedlichen Parkzonen wie etwa in der öffentlichen Tiefgarage am Geschwister-Scholl-Platz wird dem Nutzer eine entsprechende Auswahlfunktion angezeigt. Der Empfang auf den beiden Ebenen in der Parkgarage soll pünktlich zum Start des neuen Dienstes gewährleistet sein.

Beim Handyparken kommen verschiedene Kosten auf den Nutzer zu: Zunächst einmal die normalen Parkgebühren. Die App gibt einen Überblick über alle gebuchten Parkvorgänge und angefallene Gebühren. Die Informationen in der App und im Internet helfen auch, einen passenden Parkplatz zu finden. Bei der Nutzung von Park Now fallen Servicegebühren an. Es kann dabei zwischen zwei verschiedenen Tarifen gewählt werden: dem Silberpaket für Gelegenheitsparker mit 25 Cent Servicegebühr pro Parkvorgang und dem Goldpaket für Vielparker mit einer Monatspauschale von 2,99 Euro. Beim Goldpaket können weiteren Nutzer und Fahrzeuge hinzugefügt werden. Die Nutzung der digitalen Parkscheibe ist kostenlos.

Auf den Bürgerversammlungen Mitte (2. April, 19.30 Uhr, Rathaus) und West (28. Mai, 19.30 Uhr, Mittelschule West) soll ein Vertreter des Anbieters den Dienst erläutern. Informationen unter www.park-now.com, kontakt@park-now.com oder Service-Telefon 0800/654 54 54.

© SZ vom 13.02.2020 / slg
Zur SZ-Startseite