bedeckt München 18°

Fürstenfeldbruck:Deutlich mehr Infektionen

Schüler, Erzieherinnen und ein Kindergartenkind positiv getestet

Die Zahl der Menschen im Landkreis, die sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben, ist seit vorigem Freitag stark gestiegen. Das Landratsamt meldete am Montag 26 neue positive Tests. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt jedoch weiterhin unter dem Schwellenwert von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern. An vier Schulen im Landkreis wurden einzelne Schülerinnen und Schüler positiv getestet.

An der Wittelsbacher Mittelschule in Germering gibt es zwei Fälle, am Gymnasium Olching, der Waldorfschule Gröbenzell und der Berufsschule Fürstenfeldbruck je einen. "Die Schulleitungen wurden umgehend nach Vorliegen der Testergebnisse informiert", heißt es in der Mitteilung der Kreisbehörde. Die betroffenen Klassen würden für 14 Tage vom Unterricht ausgeschlossen. Alle diese Schüler gelten als Kontaktpersonen der Kategorie I. Sie müssen sich daher für 14 Tage in Quarantäne begeben und werden zweimal getestet. Lehrer, die infizierte Schüler unterrichtet haben, befinden sich vorerst in Quarantäne, bis das Landratsamt geklärt hat, ob sie ebenfalls als Kontaktpersonen der Kategorie I gelten. "Ist dies der Fall, müssen auch sie sich für 14 Tage in Quarantäne begeben."

In einer der Germeringer Kindertagesstätten von "Denk mit" wurde nun eine weitere Mitarbeiterin positiv getestet. Sie hatte sich in Quarantäne befunden, nachdem in der Kita bereits zuvor eine andere Erzieherin positiv getestet worden war. Die Kinder, die von der Erzieherin betreut wurden, dürfen die Einrichtung 14 Tage lang nicht besuchen. Außerdem wurde auch ein Kindergartenkind positiv getestet. Unter den neu infizierten Personen befinden sich dem Landratsamt zufolge auch fünf Reiserückkehrer.

Momentan muss niemand wegen einer Covid-19-Erkrankung im Fürstenfeldbrucker Krankenhaus behandelt werden. Insgesamt haben sich bisher 1236 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. 36 Erkrankte sind gestorben. Geschätzt 1104 Infizierte sind wieder genesen.

© SZ vom 22.09.2020 / ihr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite