Energieversorgung in Mammendorf:Klimafreundliche Kita

Gemeinde will Grundwasser zum Heizen nutzen

Von Manfred Amann, Mammendorf

Die planerischen Voraussetzungen für den Bau einer neuen Kindertagesstätte im Neubaugebiet Mammendorf Süd sind nun komplett. In der jüngsten Sitzung haben sich die Gemeinderäte nach ausgiebiger Diskussion mehrheitlich dafür ausgesprochen, eine Gas-Grundwasser-Wärmepumpe zu installieren. Im Angebot des Planungsbüros waren auch eine elektronisch betriebene Grundwasser-Wärmepumpe und eine Elektro-Luft-Wärmepumpe.

Der Beschluss entspricht der ursprünglichen Entscheidung. Diese war jedoch in Frage gestellt worden, nachdem der Gemeinderat nachträglich beschlossen hatte, auf dem Dach des neuen Kinderhauses ein Photovoltaikanlage zu installieren. "Es war eine neue Situation, die es ratsam erscheinen ließ, darüber nachzudenken, ob es mit dem selbst erzeugten Strom nicht eine bessere Lösung gibt", erklärte Bürgermeister Josef Heckl (Bürgergemeinschaft). Ausschlaggebend für den Beschluss war letztlich, dass die Installationskosten deutlich niedriger sind als die der alternativen Anlagen.

Außerdem pendeln sich auf längere Sicht die Anschaffungs- und Betriebskosten auf dem gleichen Niveau ein, wie Planer Klaus Bundy aufzeigte. "Das Neubaugebiet wird ohnehin an das überregionale Gas-Leitungsnetz angeschlossen", so dass hierfür keine zusätzlichen Kosten anfallen", führte Bürgermeister Josef Heckl in der Sitzung aus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB