bedeckt München 14°

Corona-Leugner:Verhöhnung der Opfer

Dass Menschen in Fürstenfeldbruck für einen Arzt demonstrieren, der mutmaßlich falsche Atteste ausgestellt hat, ist angesichts der steigenden Todesfälle unerträglich

Kommentar von Ingrid Hügenell

Etwa 60 Menschen haben am Freitag in Fürstenfeldbruck für einen Arzt aus Kaufering demonstriert, der sich mutmaßlich strafbar gemacht hat, indem er falsche Atteste ausstellte. Sie sollten Corona-Leugner von der Maskenpflicht befreien. Während immer mehr Menschen in völlig überlasteten Krankenhäusern um Luft ringen, um ihr Leben kämpfen, während immer mehr Menschen sterben und ihre Angehörigen um die Toten trauern, erzählt der ehemalige Polizist Karl Hilz hanebüchenen Unsinn, und das Publikum hört ihn an, viele ohne Masken und ohne Abstand. Das ist unerträglich. Denn Redner und Demonstranten verhöhnen so die Todesopfer der Pandemie, 97 sind es im Landkreis bislang. Viele mehr leiden unter Langzeitfolgen der Covid-19-Erkrankung.

Ja, es gibt Menschen, die wegen einer schweren Atemwegserkrankung keine Maske tragen können. Sie bekommen zurecht ein Attest, das sie von der Maskenpflicht befreit. Wer ein falsches Attest hat, macht diesen Menschen das Leben schwerer. Denn sie werden leicht zu Unrecht verdächtigt, Corona-Leugner zu sein. Wer keine Maske trägt, einfach weil er das nicht möchte, handelt egoistisch und treibt die Pandemie voran. Diese Leute sind mit dafür verantwortlich, dass sich das Virus immer weiter ausbreitet, dass die Lockdown-Maßnahmen nicht wirken. Als Ex-Polizist müsste Hilz wissen, dass sich ein Arzt strafbar macht, der falsche Atteste ausstellt, und dass es rechtens ist, zur Beweissicherung dessen Praxis zu durchsuchen. Überdies ist die Fürstenfeldbrucker Polizei der falsche Adressat der Demonstration. Denn die Polizei macht die Gesetze nicht, das tun die Parlamente, und Richter ordnen Durchsuchungen an. Auch das weiß der frühere Polizist Hilz sicherlich.

Aber vielleicht geht es ihm gar nicht so sehr um die Corona-Pandemie. Vielleicht nutzt Hilz sie auch, um rechtsextreme Ideen zu verbreiten. Immerhin gehören zu seinem "Aufklärungs-Verein" Leute, die der AfD nahe stehen, und auch Reichsbürger sind dabei, die den Staat abschaffen wollen. Es ist gut und notwendig, dass der Staat endlich härter gegen diese Szene vorgeht.

© SZ vom 16.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema