Bildung:Freistaat fördert Glasfaserausbau

Landkreis erhält fast 800 000 Euro für Anbindung von Schulen

Fürstenfeldbruck - "Unser bayerisches Ziel bleibt: Glasfaser bis in jedes Haus und jede Schule. Der Landkreis Fürstenfeldbruck startet den Ausbau der Glasfaseranschlüsse bis in jede seiner 18 öffentlichen Schulen", sagte der bayerische Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der virtuellen Übergabe eines entsprechenden Förderbescheids an den Landkreis. Die Anbindung an das leistungsfähige Gigabitnetz ermögliche etwa 15 200 Schülerinnen und Schülern künftig ein moderneres Lernumfeld. "Ich freue mich, dass der Freistaat Bayern den Landkreis dabei mit insgesamt 790 000 Euro unterstützen kann", so Füracker. Die Landkreise und Kommunen würden eine zukunftsfähige Glasfaserinfrastruktur schaffen, vor allem im ländlichen Raum und sich für den Aufbau einer starken digitalen Infrastruktur in ganz Bayern engagieren.

Um Bayerns Bildungsstätten digital optimal aufzustellen, fördert der Freistaat seit Juni 2018 die Erschließung mit leistungsfähiger Glasfaser. Bayernweit sind 2091 öffentliche Schulen mit Glasfaser angebunden, 1932 weitere sind mit einer Förderzusage des Freistaats im Rahmen der Glasfaser/WLAN-Richtlinie in der Bauphase. Bereits jetzt seien fast alle öffentlichen Schulen mit schnellem Internet versorgt oder hätten die Glasfasererschließung angestoßen. Mehr als 73 Prozent der öffentlichen Schulen könnten Gigabitbandbreiten nutzen. Durch das bayerische Förderprogramm sollen mehr als 99 Prozent aller öffentlichen Schulen im Freistaat direkt mit leistungsstarker Glasfaser und damit Gigabit angebunden werden.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB