Die Straßen als Bühne Florale Muster und flotte Karossen

Die Moden- und Autoschau in der Fürstenfeldbrucker Innenstadt zieht wieder Tausende von Besuchern an. Beim Gewerbeverband ist man mit der Resonanz auf die Veranstaltung sehr zufrieden

Von Leonie Albrecht, Fürstenfeldbruck

Ein Blick unter die Motorhaube, einmal Probesitzen oder testweise die Hupe bedienen - am Wochenende konnten alle Autobegeisterten modernste Fahrtechnik hautnah erleben. Denn das 14. Mal in Folge hat die Autoschau in der Brucker Innenstadt stattgefunden. Ergänzt wurde diese durch die Modenacht am Samstag, bei welcher lokale Modegeschäfte ihre Trends präsentierten. "Die Besucher sollen die Stadt mal ganz neu entdecken", erklärte Mike Trommer von "Magna Ingredi Events". Er organisiert die Veranstaltung, welche vom Gewerbeverband ausgerichtet wird. Tausende Besucher schlenderten über den roten Teppich, der sich auf insgesamt einem Kilometer durch den gesamten Innenstadtbereich zog. "Die Veranstaltung war dieses Jahr wirklich sehr gut besucht, auch wegen des Wetters", sagt Trommer. Die Geschäfte seien Samstagabend nach den Modeschauen durchgehend "gerammelt voll" gewesen.

Trends der Saison präsentieren Models für die Fürstenfeldbrucker Modegeschäfte auf dem Marktplatz.

(Foto: Günther Reger)

"Florale und grafische Muster erwarten uns in diesem Sommer", eröffnete Radio-Moderatorin Natascha Zillner die Modenschau. Diesem Trend wurde sie selbst mit einem sommerlichen, bunt gemusterten Kleid direkt gerecht. Auf dem Laufsteg präsentierten männliche und weibliche Models die neusten Kollektionen verschiedener Modehäuser aus Fürstenfeldbruck und dem Landkreis. Eine vielfältige Mischung, die von Badebekleidung und Sommerkleidern bis hin zu modernen Trachten reichte. Besonders die akrobatischen Tanzeinlagen der Models begeisterten die Zuschauer. Eine Gruppe Jugendlicher im Publikum ließ sich sogar spontan dazu hinreißen, selbst eine kleine Tanzchoreografie zu performen.

Für viele Besucher sehr attraktiv sind die Modelle, die die Autohäuser in der gesperrten Innenstadt dem Publikum präsentieren.

(Foto: Günther Reger)

Abseits der Modenschau konnten die Besucher das erste Mal die "Elektromobilitäts-Meile" in der Pucher Straße entdecken. "Wir wollen ganzheitlich informieren und Elektromobilität ist gerade sehr gefragt", sagt Trommer. Berater informierten deshalb über diese neue Technik und beantworteten die Fragen der Besucher. Wo Autos verkauft werden, darf aber auch die Sicherheit nicht zu kurz kommen.

Besonders ins Auge stach dabei eine inszenierte Unfallstelle: Ein kaputtes Motorrad, umgeben von Grablichtern. "2017: 231 Tote durch alkoholbedingte Verkehrsunfälle" lautete die Beschriftung. Mit dieser erschütternden Zahl machte das Gesundheitsamt auf die Gefahren von Alkoholkonsum im Verkehr aufmerksam und beriet zu Suchtfragen. Anlass dazu ist die Aktionswoche Alkohol, die von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen gefördert wird. Unbeschwerter wurden die kleinen Besucher auf das richtige Verhalten im Verkehr vorbereitet. Kiddi Car hatte dafür extra eine kleine Verkehrslandschaft aufgebaut, in der die Kinder in kleinen Autos fahren und die Verkehrsregeln kennenlernen konnten. Hier konnten auch zwei Autos von den Besuchern bunt bemalt werden. Diese kamen schließlich bei einem Wettbewerb zum Einsatz, der die Fahr- und Einparkkünste der Teilnehmenden testete. Auf den beiden Bühnen sorgte ein buntes Programm mit Tanz und Gesang für Unterhaltung. Die Faschingsgilde Olching präsentierte ihre eigene "Pferdestärke", ganz ohne Autos. Als Cowgirls und -boys verkleidet, brachten sie tänzerisch den Wilden Westen nach Fürstenfeldbruck. Wild ging es auch vor dem Rathaus zu, wo die "Free Arts Gruppe" des TuS anzutreffen war. Mit waghalsigen Sprüngen und Saltos über Traktorreifen und ein altes Auto versetzten sie die Zuschauer ins Staunen.

Die bevorstehende Europawahl am 26. Mai wurde ebenfalls als wichtiges Thema aufgenommen. So schmückten viele kleine EU-Flaggen den Eingangsbereich des Modegeschäfts Fuchsweber und vor dem Kreativladen Fach4 besprühte ein Künstler ein altes Auto in Blau und mit den gelben Europasternen. Außerdem bot eine interaktive Ausstellung im Rathaus hilfreiche Informationen zur Wahl. Unter dem Titel "EU verstehen" wurde hier auf 19 Plakaten die Entstehung und Funktionsweise der EU und aktuelle Herausforderungen, wie der Brexit, ausführlich erklärt.